Schon weihnachtlich dekoriert: Kaufnett bereitet sich auf Umzug in Unnaer City vor

1
8109

Unnas Fußgängerzone hat schon bald wieder einen Leerstand weniger. Das Diakonie-Kaufhaus „Kaufnett“ bereitet sich auf seinen Umzug vor.

Wie die Geschäftsführerin der Kaufnett-GmbH, Christine Weyrowitz, unserer Redaktion auf Nachfrage bestätigte, wird der Diakonieladen von seinem Standort an der Massener Straße (gegenüber der Lindenbrauerei) in die City wechseln.

In dem weiträumigen Ecklokal an der Schäferstraße, in dem zuletzt die LBS ansässig war, wird seit mehreren Wochen fleißig gewerkelt. Inzwischen ist das Schaufenster ansprechend hergerichtet, und auch ein beleuchtet Weihnachtsbaum steht schon.

  • Foto von M. Trillhose

Für Kaufnett, sagt Christine Weyrowitz, sei der neue Standort in mehrfacher Sicht ein Glücksgriff.

Nach vielen Jahren im Industriegebäude Mühle Bremme neben der Post zog der Diakonieladen vor 10 Jahren an die Massener Straße um.

Dort läuft der Mietvertrag 2024 aus.

Kaufnett an der Massener Straße in Unna. (Foto RB)

„Die Immobilie dort waren früher die Garagen der Lindenbrauerei“, so die Kaufnett-Chefin. „Wir haben daher dort mehrere getrennte Ladenlokale und teilen uns das Gebäude zusätzlich mit der Pizzeria.“

Mit dem Umzug an die Schäferstraße entfallen diese Einschränkungen.

„Ein kleiner Nachteil dort ist vielleicht die Parkplatzfrage“, sagt Weyrowitz auch mit Blick auf das Innenstadtparkkonzept, nach dem es in der City künftig eher noch weniger als mehr Stellflächen geben wird.

Andererseits seien die Parkplätze an der Massener Straße auch die meiste Zeit belegt gewesen.

„Vor allem aber ziehen wir jetzt in ein wunderschönes, helles, freundliches Ladenlokal, wo wir alle Angebote inklusive unserer Boutique unter einem Dach haben“, freut sich Christine Weyrowitz auf den Standortwechsel, der auch noch in einer anderen Hinsicht ein Glückstreffer sei:

„Es ist schön, noch auf sozial eingestellte Vermieter zu treffen, denen es nicht vorderhand um Profit geht und die soziale Einrichtungen wie unsere Läden unterstützen.“

Denn die Kaufnett-Geschäfte sind, wie oft von uns berichtet, keine „normalen“ Second-Hand-Läden, sondern dienen – neben dem Fokus auf „Nachhaltigkeit – weiterverwenden statt wegwerfen“ – als soziale Beschäftigungsprojekte.

So heißt es auf der Website der Diakonie:

„Mit Ihrer Spende sorgen Sie dafür, dass Kunden mit schmalem Geldbeutel bei uns Gutes und Gebrauchtes einkaufen können. Zudem helfen Sie arbeitslosen oder behinderten Menschen auf ihrem Weg zurück in die Arbeitswelt.“

Wann der Unnaer Kaufnett an der Schäferstraße eröffnen wird, ist noch offen. Laut der Geschäftsführerin soll der Umzug in Etappen geschehen, den Anfang macht die Boutique.

An der Massener Straße wird dem Informationen nach kein Geschäft mehr folgen: Dort sind künftig Wohnungen geplant.

Sachspenden abgeben

Ob gut erhaltene Kleidung, Möbel, Bücher oder Haushaltswaren: Alle Spenden können im Zentrallager am Hellweg 31-32 in Unna (ab 8 Uhr) oder in allen Kaufnett-Filialen zu den jeweiligen Öffnungszeiten abgegeben werden.

Möbel oder größere Mengen an Sachspenden werden auch abgeholt. Außerdem bietet Kaufnett Haushaltsauflösungen und Entrümpelungen an und organisiert für Hilfebedürftige gern den Umzug.

Kaufnett-Filialen der Diakonie Ruhr-Hellweg gibt es in in Unna, Holzwickede, Kamen, Werne, Hamm, Fröndenberg und Arnsberg.

Servicetelefon 02303 25024-400

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here