Dortmunder Immobiliengesellschaft übernimmt bis Ende März die „Neue Mühle“ von Ten Brinke

2
2850
Einkaufszentrum Neue Mühle Unna. Noch immer sucht Noch-Eigentümer Ten Brinke nach einer "tagesfüllenden Gastronomie" für das Rondell im Erdgeschoss. (Foto 1/23- Rinke)

Noch kein Jahr nach der Eröffnung wird Unnas wohl umstrittenster – und akut Image-schädlichster – Neubau des letzten Jahrzehnts den Besitzer wechseln: Binnen des ersten Quartals dieses Jahres, sprich bis spätestens Ende März, soll die Übernahme des Einkaufszentrums Neue Mühle Unna durch den neuen Eigentümer abgeschlossen sein.

Das teilte uns auf Nachfrage die Presseabteilung der Ten Brinke Group mit.

Der neue Eigentümer ist, wie schon vorab berichtet, die VK Immobilien- und Verwaltungsgesellschaft Dortmund, die unter anderem durch ihre Präsenz auf der Stadtkrone Ost bekannt ist. Bisher firmiert noch Ten Brinke als Besitzer der Neuen Mühle, ist auch weiterhin auf der Suche nach einem tagesfüllenden gastronomischen Pächter für das zur Fußgängerzone liegende noch leere Erdgeschossfläche.

Bekanntlich hatte Ten Brinke den dauerdiskutierten ausladenden Betonbau auf dem früheren Industriegelände Mühle Bremme neben der Unnaer Post binnen zwei Jahren gebaut und im Juli vorigen Jahres die ersten Mieter darin begrüßt.

  • Die Flächen für den Einzelhandel sind inzwischen belegt – mit Edeka Schulz, Deichmann, Rossmann (Letztere aus der Fußgängerzone in den Neubau umgezogen) und einem zweiten Woolworth zusätzlich zu der Filiale an der Massener Straße.
  • Das 1. Obergeschoss soll komplett für Büros genutzt werden.
  • Ins 2. Obergeschoss ist im November die Fitnesskette FitX eingezogen, zuletzt eröffnete die Frittenküche eine kleine Gastronomie.
  • Weiterhin gesucht wird ein Pächter für eine ansprechende Gastronomie im zum Rathausplatz/Königsborner Tor vorgelagerten gläsernen Rondell im Erdgeschoss
  • Die beiden Parkdecks mit insgesamt 320 Parkplätzen (bislang maximal zu einem Drittel belegt) hat Ten Brinke an die Wirtschaftsbetriebe Unna vermietet (WBU), die auch die Tiefgaragen und das Parkhaus an der Massener Straße betreiben.

In einer gemeinsamen Presseerklärung teilten der alte und neue Eigentümer mit:

„Für die Mieter, Kunden und Besucher der Neuen Mühle ändert sich (durch den Eigentümerwechsel) nichts. Die VK Immobilien- und Verwaltungsgesellschaft mbH wird das im Juli 2022 eröffnete, kundenfreundliche und barrierefreie Einkaufszentrum auf Basis des bestehenden Konzepts weiterbetreiben.“

Über den Kaufpreis haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.

Die VK Immobilien Gruppe ist laut ihrer eigenen Darstellung seit rund 20 Jahren „sehr erfolgreich als Tochter zweier Versorgungskassen im nationalen gewerblichen Immobilienmarkt aktiv. Der Schwerpunkt der Tätigkeit liegt in der Akquisition und dem wertoptimierten Management von Büro- und Geschäftshäusern, Fachmarktzentren, Verbrauchermärkten sowie Logistikimmobilien miteinem Investitionsvolumen zwischen 5 und 25 Mio. Euro.‘

Im Rahmen des Ankaufs ist VK an entsprechenden „Bestandsimmobilien und an umsetzungsreifen Immobilienprojekten“ interessiert. Darüber hinaus initiiert das Unternehmen sowohl als Investor als auch als Bauherr eigene Projektentwicklungen.

Man vermiete „langfristig an namhafte und solvente Unternehmen“, heißt es auf der Firmenwebsite weiter. „So sorgen wir für eine dauerhafte Einbindung der Immobilien in das eigene Portfolio, das fortwährend um beständige und am Markt etablierte Gewerbeimmobilien erweitert wird.“

Einen Namen machte sich VK Immobilien in Dortmund u. a. vor 5 Jahren durch die Erweiterung der Firmenzentrale des IT-Dienstleisters adesso AG: Auf der Stadtkrone Ost wurde ein 5-geschossiger, ca. 7.400 m² großer Neubau errichtet.

Zu den Liegenschaften des deutschlandweit tätigen Unternehmens gehören in NRW außerdem eine Seniorenpflegeinrichtung in Witten oder ein SB-Markt-Zentrum in Bielefeld.

Ten Brinke gehört ebenfalls laut eigener Darstellung mit rund 1.300 Mitarbeitern, einem Jahresumsatz von über 1,2 Mrd. Euro und 120 Jahren Erfahrung in der Immobilienbranche „zu den führenden familiengeführten Projektentwicklungs- und Bauunternehmen mit Niederlassungen in Deutschland, den Niederlanden, Spanien, Portugal und Griechenland.“

Neben der baulichen Realisierung umfasst das Leistungsspektrum die Grundstücksakquisition, Entwicklung von Bebauungs- und
Nutzungskonzepten, Finanzierung, Planung, Ausführung als Generalunternehmer oder Generalübernehmer, Verkauf, Vermietung sowie das Asset Management.

Seit 1972 ist Ten Brinke auch auf dem deutschen Markt aktiv und erzielt rund 75 Prozent seines Gesamtumsatzes in der
Bundesrepublik.

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here