Kinderbuch „Mission E – Energiesparen“ für alle Drittklässler im Kreis Unna

1
197

Mitglieder des Kreistags Unna machen dieser Tage gemeinsame Sache:

Im Rahmen einer überparteilichen Initiative besuchen sie alle Grundschulen in den Städten und Gemeinden. Und sie kommen nicht mit leeren Händen.

 Margarethe Strathoff ist eines von rund 30 Kreistagsmitgliedern, die sich der Idee von Landrat Mario Löhr angeschlossen haben.

Jedes Kind der dritten Klassen im Kreis bekommt kostenlos ein Exemplar des Buches „Mission E – Energiesparen mit Ella und Luke“.

Das Ziel ist einerseits, mit dazu beizutragen, Kinder im Sinne einer nachhaltigeren Zukunft für Energieverbrauche und Energieeinsparmöglichkeiten zu sensibilisieren.

Andererseits will man die lobenswerte Initiative einer Schülerfirma unterstützen.

Das Buch ist nämlich das Produkt einer Schülerfirma des St. Christophorus Gymnasiums in Werne; also von Jugendlichen gemacht.

 „Mission E“ erzählt die Geschichte der Geschwister Ella und Luke, deren Eltern Probleme haben, für die Kosten einer bevorstehenden Klassenfahrt aufzukommen.

Also versuchen die Kinder selbst, das dafür nötige Geld im Haushalt einzusparen – und stoßen dabei auf kluge Energiespartipps, die auch bei lesenden Kindern sicher manchen Aha-Effekt auslösen.

 Margarethe Strathoff überreichte die Bücher am Freitag in der Liedbachschule in Unna-Billmerich sowie heute in der Grilloschule in Königsborn, „welche sich über die Bücher sehr gefreut haben“.

Die Schulleitungen sowie die Schüler der 3. Jahrgänge bedankte sich herzlich für die Übergabe.

 Insgesamt kommen über 3600 Kinder im Kreis Unna über die gemeinsame Aktion an ein kostenloses Exemplar des Buches.

Landrat Mario Löhr dankte allen Kreistagsmitgliedern, die sich an der Aktion beteiligen: „Das ist in mehrfacher Hinsicht eine gute Sache: Die Aktion fördert das Lesen in der Schule und zuhause – und speziell dieses Buch trägt sicher positiv dazu bei, Kinder für einen ressourcenschonenden Umgang mit Energie zu sensibilisieren.“

Mario Löhr dankte ausdrücklich auch der Sparkasse UnnaKamen für die Ermöglichung.

Quelle Kreis Unna

1 KOMMENTAR

  1. “ Mission E erzählt die Geschichte der Geschwister Ella und Luke, deren Eltern Probleme haben, für die Kosten einer bevorstehenden Klassenfahrt aufzukommen. Also versuchen die Kinder selbst, das dafür nötige Geld im Haushalt einzusparen – und stoßen dabei auf kluge Energiespartipps…“

    Also Kinder, wenn eure Eltern Schwierigkeiten bei der Finanzierung der Klassenfahrt haben, weil die Politik die monatlichen Energiepreise in Deutschland künstlich auf den weltweit höchsten Stand gehoben hat und dadurch das Geld jeden Monat knapper wird, dann spart einfach noch mehr Energie ein 🙂

    Für die Familien im Bekanntenkreis, die bereits letzten Winter aufgrund der hohen Energiepreise und galoppierenden Inflation zuhause gefroren und teilweise die Wohnung wie in einem Dritteweltland mit Teelichter geheizt haben, gibt es vielleicht in dem Buch auch noch zusätzliche Tips.

    Es ist natürlich besonders ehrenhaft, wenn der ärmere Teil der Bevölkerung, welcher in der Regel weniger Ressourcen verbraucht als der sonstige Teil der Gesellschaft, noch mal zusätzlich Energie einspart.

    So manche Bekannte mit ihren großen Häusern, Swimmingpool, Sauna, fußballfeldgroßen Gärten und Autosammlungen, die einmal im Monat mit ihren Kindern das Wochenende über zum eigenen Ferienhaus nach Mallorca fliegen, freuen sich bestimmt auch darüber, wenn ihr deren Energieverbrauch etwas ausgleicht. Was ihr im Jahr einspart, verbrauchen andere an einem Tag. Wenn man sich als Familie besonders anstrengt, kann man sogar im Jahr den Energieverbrauch eines Panzers, der an einem Tag zur Übung durch die Lüneburger Heide fährt , wieder ausgleichen :-).

    Die einen schränken sich „nachhaltig“ ein, weil sie es finanziell müssen, die anderen investieren sinnbildlich anteilig in ein weiteres neues gigantisches klimatisiertes Hochhaus in der Wüste von Dubai, um sich von dem Gewinn den dritten Porsche zu kaufen. Energieeinschränkungen betreffen überwiegend ärmere Bevölkungsschichten aus finanziellen Gründen. Sie finanzieren durch die erhöhten Energiepreise sogar die milliardenschweren Energiesubventionen für die gehobene Mittelschicht und Hausbesitzer mit, damit die weniger Energiekosten haben.

    Früher hätten wir in der Klasse gesammelt um ärmeren Mitschülern die Klassenfahrt mitzufinanzieren. Heute kann man ihnen einfach das Buch in die Hand drücken.

    Früher hätte die Sparkasse die Klassenfahrt für ärmere Mitschüler einfach finanziell unterstützt. Heute unterstützen sie Bücher, die ihnen erklären, wie sie sich noch weiter mit ihrer Familie in ihrem Lebensstandard einschränken können.

    Ein eigendlich positiv besetzter Begriff, dazu noch irgendwie Kinder und Jugendliche im Hintergrund, das sind die besten Voraussetzungen für positive Pressemeldungen. Besonders kurz vor irgendwelchen Wahlen.

    Während man fast täglich parallel Steuergelder unwirtschaftlich sinnlos verbrennt, mit denen man locker allen Schülern in Unna eine kostenlose Klassenfahrt finanzieren und anbieten könnte.

    Einen Tip habe ich noch an die Schüler:
    Fragt mal den Landrat mit seinen weit über 10.000 Euro Monatsgehalt oder den Ratsvertretern, die sich für werbewirksame Pressefotos vor euch stellen, ob sie eigendlich selbst auch nachhaltig leben. Verzichten die selbst auch auf das Auto und das Reisen? Wohnen sie gezielt in kleinen Wohnungen ohne energieverbrauchenden „Wohnraumkonsum“? Kaufen sie auch gebrauchte Klamotten in Secondhandläden, weil das nachhaltiger ist und drehen im Winter die Heizungen in ihren Häusern runter?
    Meiner Erfahrung nach leben die meisten Politiker selber nicht so, wie sie es euch aus parteipolitischen Gründen empfehlen.

    PS:
    Natürlich haben die Schüler das ganze Projekt ohne jegliche Einflußnahme von außen durch Erwachsene oder der Politik aus dem Nichts heraus selber entwickelt :-).

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here