Nach „Stand with Ukraine“ kein „Stand with Israel“? SPD-Politiker vermisst Solidarität der Islamverbände – Extremismusforscher Mansour: „Ideologisch nicht möglich“

3
340
Davidstern - Foto: S. Rinke

Unmittelbar nach Putins Überfall auf die Ukraine wurden in zahlreichen Städten auch hier in der Region öffentliche Kundgebungen, Gebete u. ä. veranstaltet.

In Unna riefen z. B. die Jusos, die JU und die Julis gemeinsam zur Kundgebung auf. Die Evangelische Kirchengemeinde lud zu regelmäßigen Gebeten für die Ukraine ein.

Dem innigen „Stand with Ukraine“ folgt bisher kein ähnlich vehementes „Stand with Israel“. Aufrufe zu Solidarität oder gar Kundgebungen gibt es in Kreis und Region bisher nur vereinzelt.

Auch bei Markus Lanz gestern Abend war das „laute Schweigen“ Thema. Für betretene Stille sorgte Extremismusforscher Ahmed Mansour, als er offen heraus sagte: Ein Imam, der sich beim Freitagsgebet zum Existenzrecht Israels bekenne, werde die Moschee nicht mehr gesund verlassen.

Lesen Sie weiter auf unserer Partnerseite Ausblick am Hellweg – HIER.

3 KOMMENTARE

  1. Wenn nicht jetzt wann dann?

    Es ist an der Zeit dass die Linken und Grünen Wähler mal über ihre Parteien und deren Entscheidungsträger nachdenken.
    Wähler und Entscheidungsträger die uns nicht nur sagen wie wir sprechen, schreiben, heizen, mobil sein sollen und bei „Verfehlungen“ sogleich den Schlagstock aus dem Sack lassen und drauf hauen
    Die laut schreien wenn Queere Menschen im Bus schief angesehen werden.

    Und nun.
    Schweigen im Walde. Kein Statement zu den grausamen Vorfällen in Israel.

    Duldung von pro Hamas und antisemitischen Protesten in unserem Land die im Ausland Unverständnis auslösen und dieses Land fragwürdig macht.

    Wo ist das gemeinsame Statement der Ampel wie zum Ukraine Konflikt?

    Die grüne Außenministerin Annalena Baerbock hält die Zahlungen an Palästina aus „humanitären Gründen“ für unverzichtbar obwohl allein einer der Gründe „für Schulbücher“ schon am Verstand zweifeln lässt wer die Inhalte dieser Schulbücher kennt.

    Informationen aus Israel sind bekannt und beweisen dass damit ebenso die Hamas finanziert wird. Baerbock egal.

    Hohle Luft vom Bundeskanzler, immerhin will er eine Organisation verbieten.
    Dabei sind militante Anti-Israel-Bekundungen schon längst strafbar.
    Wie viele von denen die das praktizieren sitzen im Knast oder stehen auf der Abschiebungsliste?

    Unsere Regierung ignoriert derzeit, wieder einmal, die Situation.

    Auch dass die nächsten angelandeten (besser: durch die Bundesregierung finanzierten Schlepper) Anti israelischen „Flüchtlinge“ aus Italien oder Griechenland, die in wenigen Tagen bei uns angekommen, nach Meinung der Rot/Grünen „herzlich Willkommen sind“ die Palästinenser Fahne schwingen und somit weitere Wählerstimmen der AfD bringen.

  2. Einfache Regel: Wer schweigt, stimmt zu. War mir klar, dass von dem ganzen Sammelsurium an steuerfinanzierten Kostgängern und teils auch gefährlichen und bösartigen Spinnern die sonst immer unter „breitem Bündnis gegen…“ oder „Zivilgesellschaft“ geführt werden nichts kommt. Moralisch sind diese gesellschaftlichen Gruppen und Parteien im Prinzip Komplizen der Mörder und Terroristen, da wo sie finanziell, ideologisch oder materiell unterstützen auch aktive Mittäter.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here