Ungesicherte Stahlrollen rutschen Lkw-Fahrer auf A1 in den Rücken

0
6551
Durch die Notbremsung wurde der Lkw quasi selbst zerstört. Foto: VN24.nrw

Einem Lasterfahrer sind gestern Nachmittag (31.8.) die geladenen und offenbar ungesicherten Stahlrollen beim Bremsen auf der A1 förmlich in den Rücken gerutscht – das Fahrzeug kam zum Stillstand und verursachte damit einen kilometerlangen Stau bei Unna.

Gegen 15.48 Uhr musste ein Sattelzug-Fahrer auf der A 1 in Fahrtrichtung Münster, zwischen der Raststätte Lichtendorf Süd und dem Kreuz Dortmund/Unna, verkehrsbedingt bremsen.

Da der 36-jährige Fahrer aus Polen offenbar ungesicherte Stahlrollen (sogenannte Bandstahlrollen oder Coils) transportierte, stießen diese durch die starken Kräfte der Schwerkraft unmittelbar gegen und teils durch die Ladeschutzwand.

Da sich in diesem Moment auch das enorme geladene Gewicht nach vorne schob, lag der Anhänger schlussendlich vorne auf der Bereifung auf – der Lkw war nicht weiter fahrbereit.

Der Fahrer hatte einen Schutzengel – er verletzte sich nur mit viel Glück nicht. Ihn erwartet ein Ordnungswidrigkeitenverfahren und damit ein Bußgeld von mindestens 80 Euro aufgrund der Beeinträchtigung der Verkehrssicherheit.

Auch den Halter des Sattelzuges sowie die Verladefirma erwarten Ordnungswidrigkeitenverfahren und Bußgelder. Bandstahlrollen werden ordnungsgemäß speziell gesichert und liegen in Coil-Mulden innerhalb eines Lkw-Anhängers.

Die Stahlrollen müssen in den Mulden zusätzlich noch durch seitlich sowie durch von vorne nach hinten geschnürte Stahlketten gesichert werden. Ersten Ermittlungen zur Folge lagen die Coils des 36-jährigen Fahrers ungesichert auf Paletten.

Am Nachmittag kam es zu rund 10 Kilometern Stau. Der Sachschaden an dem betroffenen Sattelzug wird auf rund 50.000 Euro geschätzt.

Quelle Polizei Dortmund

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here