Bei Flut in Altena verstorbener Feuerwehrmann heute beigesetzt – Bilder des tragischen Einsatzes noch bis gestern im Netz – Laschet verspricht Fluthilfe auch für kleine Städte

0
741
Symbolbild Feuerwehr - Foto Rinke

„Oliver Diehl war ein Held.“

Diese schlichte Feststellung traf NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) heute am frühen Nachmittag im Düsseldorfer Landtag. Dort berichtete er zum Stand der Hochwasserlage und -hilfe.

Oliver Diehl war Feuerwehrmann bei der Flutkatastrophe in Altena. Der 46-Jährige war einer der Einsatzkräfte, die bei dem Hochwassereinsatz ihr Leben verloren. Wir berichteten.

Seine Beisetzung erfolgte an diesem Montag, 9. August, um 14 Uhr, zeitgleich mit Laschets Auftritt vor der Presse.

Armin Laschet erinnerte an Oliver Diehl zusammen mit den vielen anderen Opfer der Flutkatastrophe daher im besonderen Maße. Bereits bei seiner Fernsehansprache am 18. Juli hatte der Ministerpräsident des verstorbenen Feuerwehrmanns gedacht.

„Ich denke an Oliver Diehl, 46 Jahre alt, Feuerwehrmann in Altena. Als er auf dem Weg war, Menschen zu retten, wurde er selbst von den Fluten weggerissen.
Ich habe heute mit seiner Frau gesprochen. Sie hat mir erzählt, dass ihr Mann jungen Menschen Werte vermitteln wollte. Er wollte ein Vorbild sein. Er ist noch mehr. Er ist ein Held. Er steht stellvertretend für die Tausenden, die jeden Tag ihren Dienst tun und Leib und Leben riskieren. Und er ist nicht der einzige Helfer, der ums Leben gekommen ist.“

Das Belastendste für Diehls Familie, bemerkte Laschet heute unter Hinweis auf ein weiteres Gespräch mit der Ehefrau des Verstorbenen, sei gewesen, dass noch bis am Tag vor der Beisetzung die Bilder des tragischen Einsatzes im Netz zu finden gewesen seien. Erst gestern seien sie dann herausgenommen worden.

Ministerpräsident Armin Laschet am 9. August vor dem Landtag NRW. (Screenshot – Quelle Land NRW, Livestream)

Flut-Sonderbeauftragter und Hilfe auch für Kleinstädte

Armin Laschet kündigte im Landtag außerdem an, einen NRW-Sonderbeauftragten für die Bewältigung der Flutkatastrophe einzusetzen. Deutschland müsse außerdem im Bereich des Katastrophenschutzes besser werden: Eine entsprechende Untersuchung sei bereits beim Leiter des Technischen Hilfswerks (THW) vor Ort in den Flutgebieten in Arbeit gegeben.

Laschet versprach: „Wir werden die Kommunen nicht allein lassen – auch nicht in den kleinen Städten.“

Über weitere Inhalte der noch laufenden Pressekonferenz (Stand 14.35 Uhr) berichten wir nach.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here