Mit voller Präsenz, Tests und Masken ab 18. August ins neue Schuljahr

0
1757
Klassenzimmer - Symbolbild Foto: Rinke

Schul- und Bildungsministerin Yvonne Gebauer hat am heutigen Montag (28. 6.) zum Start der letzten Schulwoche vor den Sommerferien das feste Ziel der Landesregierung bekräftigt, das neue Schuljahr mit vollem Präsenzunterricht für alle Schülerinnen und Schüler zu beginnen:

„Wir starten ins neue Schuljahr 2021/22 grundsätzlich so, wie wir das aktuelle Schuljahr nächste Woche verabschieden werden: mit voller Präsenz unter Beibehaltung der strengen Vorgaben für die Hygiene und den Infektionsschutz. Der Präsenzunterricht ist die beste Form des Lernens.“

Aber: Die Landesregierung wird die weitere Entwicklung des Infektionsgeschehens vor allem mit Blick auf mögliche Auswirkungen des Reisens in den Sommerferien und die Delta-Variante weiter genau beobachten. Das Ziel: Achtsam sein und alles dafür tun, dass Präsenzunterricht stattfindet.“
 
Für den Schulbetrieb ab dem 18. August 2021 bedeutet dies Folgendes:
 

  • Alle Schülerinnen und Schüler nehmen am Präsenzunterricht teil. Der Unterricht wird in allen Fächern nach Stundentafel in vollem Umfang erteilt.
  • Einschulungsfeiern, Klassenfahrten und Schüleraustausche können wieder stattfinden.
  • Die gemeinsam mit den kommunalen Spitzenverbänden, dem Gesundheitsministerium und der Unfallkasse NRW erarbeiteten Vorgaben für die Hygiene und den Infektionsschutz gelten fort und werden in den Schulen umgesetzt. „Sie haben sich bewährt und bieten einen zusätzlichen Schutz für alle am Schulleben Beteiligten.“
  • Alle Schülerinnen, Schüler sowie das Personal an den Schulen werden weiter zweimal pro Woche getestet, „um den größtmöglichen Schutz für nicht oder noch nicht geimpfte Schülerinnen und Schüler zu gewährleisten“. In der Primarstufe der Grund- und Förderschulen werden weiterhin die kindgerechten, PCR-basierten Lolli-Tests durchgeführt, die weiterführenden Schulen arbeiten weiterhin mit Antigen-Selbsttest.

Das neue Schuljahr startet mit der Maskenpflicht im Schulgebäude und im Unterricht. Es bleibt dabei, dass die Maskenpflicht draußen auf dem Schulgelände aufgehoben ist.

„Die Notwendigkeit einer Maskenpflicht wird im Lichte des Infektionsgeschehens in den ersten Tagen des Schulbetriebs ständig überprüft werden“,

so Gebauer.

 
Milliarden für Extra-Lernzeiten


Um die Auswirkungen der Pandemie auf die Lernentwicklung der Schülerinnen und Schüler abzufedern, hat die Landesregierung bereits das Programm „Extra-Zeit zum Lernen NRW“ gestartet. Insgesamt 36 Millionen Euro stellt die Landesregierung bis zum Sommer 2022 für außerschulische Bildungs- und Betreuungsangebote zur Verfügung.

Schul- und Bildungsministerin Yvonne Gebauer betonte, dass die Extra-Zeit auf großes Interesse stoße. Allein in den Monaten März bis Mai wurden bereits über 2.800 Gruppen- und Individualmaßnahmen im Umfang von 5,2 Millionen Euro bewilligt.
 
Aufbauend auf den Erfahrungen mit der „Extra-Zeit“ bereitet das Ministerium für Schule und Bildung aktuell die Umsetzung des Bundesprogramms „Aufholen nach Corona“ vor.

Von einer Milliarde Euro, die für die Kompensation von Lernrückständen vorgesehen sind, entfallen auf NRW rund 215 Millionen Euro. Das Land wird die Mittel in gleicher Höhe aufstocken.

Die Unterstützung soll in drei Säulen erfolgen:

  • mit Budgets für Schulträger und auch direkt für Schulen zur Förderung der Schülerinnen und Schüler;
  • mit zusätzlichen Mitteln für mehr Personal in Schulen zur Verstärkung des pädagogischen Personals
  • und für weitere Kooperationsprojekte des Landes mit weiteren Partnern.

Quelle: Land NRW

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here