Inzidenz unter 35: Kreis peilt schon vor morgigen Lockerungen die dritte und letzte Öffnungsstufe an

0
1759
Screenshot_2021-06-05 RKI COVID-19 Germany(1)

Schon bevor am Sonntag, 6. Juni, die Lockerungen der Öffnungsstufe 2 für den Kreis Unna beginnen, peilt der Kreis schon die nächste und letzte der drei Stufen an.

Diese ist erreicht, wenn die 7-Tages-Inzidenz je 100.000 Einwohnern an 5 Werktagen hintereinander unter 35 liegt.

Der erste Tag ist mit dem heutigen Samstag, 5. Juni, geschafft: Inzidenz 33,4 weist das Robert-Koch-Institut für das Kreisgebiet aus.

Allerdings stellt das RKI die Zahlen unter Vorbehalt des langen Feiertagswochenendes. Wie und ob sie sich „bereinigen“, wird man im Verlauf der kommenden Woche sehen.

5 Werktage muss die Inzidenz unter 35 bleiben, bevor der Kreis am dann übernächsten Tag in die letzte der 3 Stufen überwechseln könnte. Rechnerisch wäre das also nächsten Samstag möglich, dem 12. Juni 2021. In Stufe 1 wäre zum Beispiel für den Freibadbesuch kein Test mehr nötig – und Partys wären wieder erlaubt.

Die Coronaschutzverordnung sieht, wie oftmals berichtet, drei Öffnungsstufen vor:

Stufe 3 gilt für Kreise und kreisfreie Städte mit Inzidenzen zwischen 50,1 und 100 (bis Samstag, 5. 6., sind diese Regeln noch fürs Kreisgebiet Unna bindend),

Stufe 2 umfasst Regelungen für Inzidenzen zwischen 50 und 35,1 – ab 6. 6. 2021 im Kreis –

und Stufe 3 für Werte von 35 und darunter. Diese letzte Lockerungsstufe ist nicht nach unten limitiert, heißt, diese letzten Einschränkungen dort gelten auch noch bei Inzidenz Null.

Die Regeln, die ab morgen und möglicherweise dann ab nächsten Samstag gelten, sind hier noch einmal zusammengestellt.

Ab Sonntag, 6. Juni, 0.00 Uhr gelten folgende Regelungen im Kreisgebiet:

Kontaktbeschränkungen

Treffen im öffentlichen Raum sind ohne Begrenzung für Angehörige aus drei Haushalten erlaubt. 

Außerdem sind Treffen im öffentlichen Raum für zehn Personen mit negativem Test aus beliebigen Haushalten  erlaubt. Der private Raum ist geschützt (Grundgesetz Art. 13).

Private Veranstaltungen – ohne Partys

Private Veranstaltungen sind draußen mit bis zu 100 Gästen und drinnen mit bis zu 50 Gästen möglich. Voraussetzung sind negative Tests. Nicht erlaubt sind auf dieser Stufe Partys.

Symbolbild Feiern, Feste – Archiv RB

Was unterscheidet Partys von anderen privaten Veranstaltungen?

Dazu erklärte das NRW-Gesundheitsministerium auf Pressenachfrage:

„Die Unterscheidung zwischen Party und normaler Feier – mit weniger Infektionsrisiken – richtet sich nach Infektionsschutzgesichtspunkten vor allem nach dem geplanten Verhalten der Gäste. Soll zu (lauter) Musik getanzt werden und sind daher viele enge Kontakte ohne Mindestabstand erwartbar, handelt es sich um eine Party, die ähnlich problematisch ist wie der Besuch einer Disco o.ä. Daher sind diese Veranstaltungen nur unter eingeschränkten Maßgaben zulässig.“

Gastronomie

Pizza im italienischen Restaurant / Foto Archiv Rundblick

Die Außengastronomie ist ohne negative Tests erlaubt.
 
Die Innengastronomie darf geöffnet werden, wenn negative Tests vorliegen (alternativ genesen/geimpft) und eine Platzpflicht gegeben ist.
 
Kantinen dürfen geöffnet werden. Für Betriebsangehörige auch ohne vorherigen Test.

Außerschulische Bildung

Präsenzunterricht mit negativem Testergebnis und ohne Mindestabstände ist möglich, sofern ein Sitzplan mit festen Sitzplätzen vorhanden ist.
 
Musikunterricht mit Gesang/Blasinstrumenten ist innen mit bis zu 10 Personen erlaubt, sofern ein negatives Testergebnis vorliegt.

Kinder-/ Jugendarbeit

Gruppenangebote sind innen mit 20 und außen mit 30 jungen Menschen ohne Altersbegrenzung und mit negativem Test erlaubt.
 
Gruppenangebote sind auch innen ohne Maske möglich.

Kultur

Kinorama Unna

Konzerte innen, Theater, Oper, Kinos sind mit bis zu 500 Personen möglich, sofern ein Sitzplan, ein negativer Test sowie eine Sitzordnung nach Schachbrettmuster vorliegen.
 
Nicht berufsmäßiger Probenbetrieb innen mit Gesang/Blasinstrumenten kann mit bis zu 20 Personen stattfinden, wenn ein negativer Test vorliegt.
 
Museen usw. können ohne Terminvergabe öffnen.

Sport

Fitnesstudio in Unna – Archivbild RB

Außen ist Kontaktsport mit bis zu 25 Personen erlaubt sowie kontaktfreier Sport ohne Personenbegrenzung.
 
Innen ist kontaktfreier Sport (einschl. Fitnessstudios) ohne Personenbegrenzung möglich.
 
Innen ist Kontaktsport mit Kontaktverfolgung und negativen Tests für bis zu 12 Personen erlaubt.
 
Außen sind bis zu 1.000 Zuschauer (max. 33 Prozent der Kapazität) ohne vorherigen Test erlaubt. 
 
Innen sind bis zu 500 Zuschauer möglich, wenn negative Tests, ein Sitzplan und eine Sitzordnung nach Schachbrettmuster vorliegen.

Freizeit

Freibad Bornekamp – Archivbild, Quelle Verein Bornekampbad

Die Öffnung aller Bäder, Saunen usw. und Indoorspielplätze mit negativen Tests und Personenbegrenzung ist erlaubt.
 
Wenn die Landesinzidenz ebenfalls unter 50 liegt, ist die Öffnung von Freizeitparks und Spielbanken mit negative Tests und Personenbegrenzung möglich.
 
Ausflugsfahrten mit Schiffen, Kutschen, historischen Eisenbahnen und ähnlichen Einrichtungen sind mit negativen Tests möglich.

Einzelhandel, der nicht Grundversorgung ist

Fußgängerzone Unna, hier die Bahnhofstraße. (Foto RB)

Keine Beschränkungen mehr bis auf Reduzierung der Kundenbegrenzung auf eine Person pro 10 qm und natürlich Maskenpflicht

Messen/Märkte

Jahr- und Spezialmärkte mit Personenbegrenzung sind möglich.
 
Mit negativen Tests sind auch Kirmeselemente zulässig.

Beherbergung/Tourismus

Volle gastronomische Versorgung für private Gäste ist erlaubt.

Lesen Sie bei Interesse auch: Testpflicht wo, wie lange gültig

Endlich wieder ins Fitnessstudio: Unter diesen Bedingungen darf wieder trainiert werden

Ab einer stabilen 7-Tages-Inzidenz unter 35 gelten dann ohne weitere Begrenzung nach unten (also auch noch bei Null Neuinfektionen) folgende Regeln:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here