Zu Unrecht Knöllchen? Kreis zieht Messwagen „Leivtec“ aus Verkehr

0
533
Symbolbild Raser / Quelle Polizei NRW

Sie sind auch als „der graue Caddy“ bekannt. Beziehungsweise berüchtigt.

Ergänzend zu den bekannten „Starenkästen“ ist der Kreis mit fünf Messwagen zur mobilen Geschwindigkeitsüberwachung im Einsatz.

Einer der Messwagen bleibt derzeit in der Garage. Der Grund: Ungenauigkeiten beim Messen sind möglich.
 

„Wie viele andere Behörden arbeitet auch der Kreis Unna mit dem Mess-System „Leivtec XV3″“, erläutert die Pressestelle des Kreises. „Einer der fünf kreiseigenen Messwagen ist damit ausgestattet.“

Nachdem der Hersteller die Straßenverkehrsbehörde über mögliche Messungenauigkeiten beim „Leivtec XV3“ informiert hatte, setzte der Kreis Unna die Messungen mit dem System umgehend aus.
 
„Jetzt wird das System von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) überprüft“, berichtet der zuständige Sachgebietsleiter Christian Bornemann. Bis Ergebnisse vorliegen, wird es keine Messungen mehr mit dem „Leivtec“ geben.

Es gibt aber auch Fälle, in denen das Verfahren noch läuft.

Hier gilt folgendes: Ist bereits ein Verwarn- oder Bußgeld gezahlt, gilt das Verfahren damit als abgeschlossen. Wenn Einspruch erhoben oder das Verwarnungsgeld noch nicht bezahlt wurde, wird das Verfahren eingestellt.

„Und natürlich werden auch noch vorhandene Bilder aus den vergangenen Wochen, die wir noch nicht ausgewertet haben, nicht mehr ausgewertet“, unterstreicht Christian Bornemann.
 
Der Hersteller hatte alle Behörden, die das Messgerät einsetzen, gebeten, vorerst keine Messungen mehr mit dem System vorzunehmen.

Sachverständige hatten im Rahmen von Testmessungen nachgewiesen, dass beim „Leivtec XV3“ Messabweichungen auftreten können. Demnach entstehen die Abweichungen, wenn das gemessene Fahrzeug seitlich in den Messfeldrahmen fuhr.

Quelle: Pressemitteilung Kreis Unna

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here