Tragischer Unfall auf Hochstraße: Mehrere Zeugenhinweise – Appell eines Angehörigen

0
6742
Die Hansastraße in Fahrtrichtung Innenstadt kurz vor der Kreuzung zur Hochstraße (re.)/Schwarzer Weg. (Archivbild RB)

Der schwere Unfall am Donnerstagnachmittag (11. 2.) auf der Hochstraße in Unna mit einem Toten und zwei Schwerverletzten (HIER unser Bericht) beschäftigt weiterhin die polizeilichen Ermittler.

Bisher steht noch nicht konkret fest, wieso der Fahrer des Jaguar – ein 35-jähriger Fröndenberger – gegen 15.20 Uhr aus Richtung Hansastraße kommend die Kontrolle über seinen Wagen verlor und auf die Gegenspur schleuderte. Dort krachte er mit dem VW eines 80-jährigen Unnaers zusammen, welcher ebenso wie der Jaguarfahrer schwere Verletzungen erlitt.

Der Beifahrer des Fröndenbergs, ein 33 Jahre alter Mann aus Menden, starb noch am Unfallort.

UPDATE – Der Verstorbene war ein beliebter Schlagersänger. Seine Fans trauern.

Ob (mit Blick auf die winterlichen Straßenverhältnisse) Glätte für den Unfall (mit-)verantwortlich war, wurde bereits in lokalen Medien als Tatsache verbreitet. Doch, so sagte uns auf Nachfrage Polizeisprecherin Vera Howanietz: „Da die genaue Unfallursache noch nicht feststeht, können wir derzeit dazu auch keine expliziten Aussagen machen. Möglicherweise kommen auch mehrere Faktoren zusammen.“

Einer dieser Faktoren war laut Zeugenaussagen stark überhöhte Geschwindigkeit, mit der der Jaguarfahrer von der Hansastraße kommend die Hochstraße hinauffuhr. Laut eines Augenzeugen, der seine Beobachtung noch am gestrigen Abend auf der Facebookseite der Kreispolizei darlegte, soll der Wagen bereits zuvor in sehr hohem Tempo auf der Hansastraße unterwegs gewesen sein.

„Zwischenzeitlich haben sich mehrere Zeugen bei uns gemeldet“, teilte uns ergänzend Polizeisprecherin Howanietz mit. „Die Aussagen werden wir aufnehmen und in die Ermittlungen einfließen lassen.“ Von dem Ergebnis werden die Konsequenzen abhängig sein, mit denen der selbst schwer verletzte Unfallfahrer aus Fröndenberg möglicherweise rechnen muss.

Dem 80-jährigen VW-Fahrer aus Unna, der unverschuldet mit schweren Verletzungen im Krankenhaus landete, geht es den Umständen entsprechend gut. Das berichtete ein junger Verwandter des Seniors gestern Abend unter unserem Artikel über den schweren Unfall auf der Rundblick-Facebookseite.

Der junge Mann, Nico B., bedankte sich im Namen seines Großvaters für die vielen Genesungswünsche und ließ einen eindringlichen Appell folgen:

„Mein Opa ist ansprechbar und wird im Krankenhaus gut versorgt.

Es ist einfach unbegreiflich, wie ein Mensch so sein eigenes Leben, das seines Beifahrers und anderer Autofahrer aufs Spiel setzen kann.

Ich hoffe, dass der Fahrer zur Rechenschaft gezogen wird. Und bitte inständig alle, die diesen Kommentar lesen, sorgsam und rücksichtsvoll Auto zu fahren. Ganz egal bei welcher Witterung. Dies ist ein grausames Beispiel für die Unfälle, die sich durch rücksichtsloses Verhalten im Straßenverkehr ergeben können.

Und nochmal Danke an allen, die Genesungsgrüße und Beileid gewünscht haben.“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here