Nach Kioskraub mit 30 cm langem Messer: Bergkamener (16) in Untersuchungshaft

1
518
Symbolbild Pixabay

Ein erst 16 Jahre alter Bergkamener ist nach einem Kiosküberfall am Montagabend an der Rotherbachstraße am heutigen Freitag (22. 1.) in Untersuchungshaft gewandert. Dazu müssen bei einem Jugendlichen einschlägige Vorbekanntheiten vorliegen.

Zu diesen konkreten Vorbekanntheiten können wir die Kreispolizei Unna erst am Montag wieder befragen, da die Meldung über diese Festnahme am späten Freitagnachmittag kam – die Polizeispressestelle war nicht mehr erreichbar.

Ein schneller Ermittlungserfolg war das für die Unnaer Behörde. Wie wir am Dienstag berichteten, sah sich am Montagabend, 18. 1., eine 17-jährige Kioskmitarbeiterin an der Rotherbachstraße in Bergkamen plötzlich zwei Räubern mit Sturmhauben gegenüber, und einer bedrohte sie mti einem 30 Zentimeter langen Messer.

Mit Bargeld und Zigaretten türmten die Zwei zu Fuß – und wurden offenbar unvorsichtig, denn einen der beiden sah ein Zeuge noch ohne Sturmhaube. Kurze Zeit später konnte die Kreispolizei die Beschreibung der Täter mittels Videoaufzeichnungen konkretisieren.

Wir berichteten HIER.

Wenige Tage später hat die Polizei zwei Tatverdächtige festgenommen. „Die beiden 16-jährigen Bergkamener sind bereits polizeilich in Erscheinung getreten“, berichtet Polizeisprecher Christian Stein. „Im Rahmen von Durchsuchungsmaßnahmen an den Wohnanschriften der Jugendlichen hat die Kriminalpolizei beweiserhebliche Gegenstände sichergestellt.“

Der eine der beiden 16-Jährigen wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Dortmund wieder entlassen – nach Einleitung eines Strafverfahrens und nach einem umfassenden Geständnis, so Polizeisprecher Stein.

Der zweite Jungkriminelle wurde hingegen auf Antrag der Staatsanwaltschaft heute einem Haftrichter am Amtsgericht Unna vorgeführt. Und dieser schickte den 16-Jährigen in Untersuchungshaft.

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here