Der Kreiselstern soll leuchten! CDU schickt Antrag an den Bürgermeister

2
1071
Der Stern überm Kreishauskreisel. (Foto Archiv RB)

Update Sonntagmittag, 6. 12. – die Anfrage wurde um den Baum auf dem Alten Markt erweitert. Dieser, bis dato ungeschmückt, trägt laut Mitteilung einer Leserin vom Sonntagvormittag nun eine Lichterkette.

Der Stern über dem Kreishauskreisel – er möge doch noch erstrahlen! Dafür will jetzt schleunigst noch nach dem 2. Advent die Unnaer CDU-Fraktion sorgen.

Nachdem der sternlose Kreisverkehr am heutigen Samstag weiter den ganzen Tag für Dauerdiskussionen im Netz sorgte – diesmal, weil ihn am Abend zuvor eine junge Frau, Nina aus Unna, eigenhändig mit Herzen, Sternen und einem kleinen Plastikbaum geschmückt hatte – entschloss sich der Vorsitzende der CDU-Fraktion, Rudolf Fröhlich, zum Handeln.

Er verkündete am späten Nachmittag mitten in die brandende Diskussion auf Facebook hinein:

„Liebe Leute, ich habe heute für die CDU-Fraktion einen Antrag an den Bürgermeister geschickt, in dem ich ihn bitte, die Aufstellung des Baumes entgegen der Entscheidung des Stadtmarketings nächste Woche anzuordnen – und zwar auf Euren vielfachen Wunsch hin! Ich denke, es wird passieren und der Stern am Kreisel wird leuchten!“

Auf unsere Nachfrage bestätigte Rudolf Fröhlich, dass der Bürgermeister sich gleich am Montag um die nachträgliche Aufstellung des Sternengerüsts kümmern wolle. Die Entscheidung, auf den prächtigen geschweiften Stern zu verzichten, sei vom Stadtmarketing und den Stadtwerken getroffen worden. „Wir wussten davon auch nichts“, sagt Fröhlich.

Die diesjährige Abwesenheit der leuchtenden Pracht über dem fünfarmigen Kreisverkehr hatte bei unseren Leserinnen und Lesern für heftige emotionale Reaktionen gesorgt – zumal wegen der offiziellen Begründung, wonach dieser Weihnachtsstern in Angebetracht der in diesem Jahr ganz anderen Citybeleuchtung (bunte Häuserfassadenillumierung von Wolfgang Flammersfeld) „nicht in Konzept“ passe.

Nina aus Unna schmückte am 4. Dezember spätabends den bis dato tristen, unweihnachtlichen Kreishauskreisel. Ihr Motto: „Nicht nur jammern – selbst was machen!“ Das Netz war begeistert. (Foto Privat)

Unsere Leserin Nina hatte sich daraufhin am späten Freitagabend kurz entschlossen mit einem kleinen Plastikbaum und Adventsschmuck aus Salzteig zum Kreiselrondell begeben, das Bäumchen in die Mitte gestellt und einen Teil der umgehenden Hecke mit Herzen und Sternen behängt. Die Reaktion im Netz war wiederum überbordend.

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here