Neue einheitliche Coronaverordnung gilt schon ab heute

3
6915
Symbolbild, Quelle Pixabay

Jetzt doch schon sofort.

Die neue Coronaschutzverordnung mit landesweit einheitlichen Verschärfungen ab dem Inzidenzwert von 50 (über 50 Neuinfektionen in 7 Tagen pro 100.000 Einwohner) tritt nicht erst am 1. November in Kraft. Sie gilt ab dem 14. Oktober, also Mittwoch.

Das teilte am Dienstagabend das Land NRW mit.

Damit gilt für private Feiern aus herausragendem Anlass im öffentlichen Raum in NRW ab 14. Oktober: Unabhängig von der lokalen Inzidenz sind maximal 50 Personen erlaubt, in Hotspots maximal 25″,

heißt es erläuternd.

Am Sonntag hatte Ministerpräsident Armin Laschet in einer Pressekonferenz noch einen Start der neuen Regeln erst ab dem 1. 11.2020 angekündigt. Am 31. 10. läuft die bisherige Coronaschutzverordnung aus.

Wir berichteten.

Auf Nachfrage sagte uns Kreissprecherin Rauert am 14. 10., dass der Kreis seine seit Sonntag gültige Allgemeinverfügung mit dem neuen Erlass abstimmen wird. Das Ergebnis stellt sie noch für heute in Aussicht.

Dies regeln die neuen Bestimmungen:

  • Statt 10 dürfen sich nur noch 5 Personen aus unterschiedlichen Haushalten in der Öffentlichkeit zusammenfinden;
  • Öffnungszeiten von Gaststätten, Restaurants und Kneipen werden eingeschränkt;
  • Großveranstaltungen mit mehr als 500 Personen draußen und mehr als 250 Personen in Innenräumen werden generell abgesagt;
  • private Feiern (Hochzeiten, runde Geburtstage…) dürfen in „Hotspots“ in öffentlichen Räumlichkeiten nur noch mit höchstens 25 Personen gefeiert werden. Bei allen anderen Infiziertenzahlen soll künftig die Höchstgrenze von 50 Personen gelten. Für Feiern, die in den eigenen 4 Wänden stattfinden und die damit durch Grundgesetz Artikel 13 geschützt fallen, gilt laut Laschet eine „dringende Empfehlung“, sich ebenfalls an diese Begrenzungen zu halten.
  • Dazu wird es auch draußen (auf öffentlichen Plätzen, in Einkaufszonen) eine Maskenpflicht geben, kündigte Laschet an.

3 KOMMENTARE

  1. Nun, war nicht anders zu erwarten ist sicher nur der Anfang von dem was noch kommt. Dazu braucht man nur in die Niederlande zu schauen
    Ein Land dass sehr liberal mit dem Thema umgegangen ist, auf die Eigenverantwortung gesetzt hat und bisher das Tragen von Schutzmasken teilweise nur empfohlen wurde.
    Dort ist seit heute der neue Lockdown in Kraft.
    Restaurants zu, drastische Einschränkungen im privaten Bereich und erstmalig Maskenpflicht.
    Und auch da zu erkennen dass in den ländlichen Gebieten Corona Infektionen nebensächlich sind aber in den Städten explodieren.
    Logische Konsequent aus dem Verhalten derer die die Zahlen in die Höhe treiben.
    Analog zu uns wo einige immer noch meinen Corona habe etwas mit einer Grippe zu tun. Dazu Zitat des Papstes, Welt 13.10.2020 : „Drosten bekräftigte seine Einschätzung, dass in Deutschland wegen des hohen Alters der Bevölkerung mehr Menschen am Coronavirus sterben als etwa in afrikanischen Staaten. Die Infektionssterblichkeit liege bei „einem Prozent oder etwas mehr“ in Deutschland. Das wäre eine etwa 20-Mal höhere Sterblichkeit als bei der Grippe.“
    Und auch die Ignoranten zu dem Thema die sich belustigen über die ehemals Unterbelegung der Intensivbetten sollten sich gerne einmal die aktuellen Zahlen bei uns und in den Nachbarländern ansehen.
    Und für die vielen Wendland Fans dann noch ein Zitat vom Virologen Papst : „Denn wir wissen genau, wie sich die Krankheit verbreitet. Dies geschehe in Clustern, darum seien zwei Maßnahmen besonders effizient: Zum einen nannte Drosten den Einsatz von Mund-Nasen-Schutz, zum anderen die Bekämpfung dieser Infektionsclustern“

Schreibe einen Kommentar zu St. Gremling Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here