Von der Schweiz bis in die Niederlande – Langstreckenläufer „Sam“ nach über 2000 Kilometern gesichert

0
868
Tausende Kilometer gelaufen: der Bretone Sam. - Fotorechte: Honden Zoekgroep Gelderse Vallei HZGV

Er kam aus der Schweiz. Dann wurde er im Allgäu gesichtet. Und fing an zu laufen.

Er lief… und lief. Am 19. Juli hatte er Unnas Stadtgrenze erreicht, wurde zweimal in Iserlohn gesehen. Dann in Dortmund-Sölde. Dann in Dortmund-Eving. Er rannte weiter.

Unser Bericht, in dem wir im Namen der Tierschützer um Sichtungen – nur Sichtungen – des extrem scheuen vierbeinigen Langstreckenläufers baten, wurde viele hunderte Male geteilt, Tausende Male gelesen.

Der rehbraun gefleckte bretonische Spaniel rannte, rannte, rannte.

Bis am Abend des 18. August die erlösende Nachricht kam: Der Hund – Sam – konnte gesichert werden. Und ist jetzt in Sicherheit. Im Nachbarland, der Niederlande.

Weit über 2000 Kilometer hat das Tier in den vergangenen Monaten zurückgelegt. Und noch ist völlig offen, woher er kam, ob ihn jemand vermisst.

In der Facebookgruppe „Bretonenfreunde“ wurde die wunderbare Nachricht heute aus dem Niederländischen übersetzt überglücklich vermeldet. Der Originalpost steht auf der Facebookseite Honden Zoekgroep Gelderse Vallei HZGV.

Sonntag, 2. August, war der Tag, an dem der Läufer aus der Schweiz in die Niederlande kam. Wir folgten ihm bereits auf seinen Wanderungen von der Schweiz über Deutschland in die Niederlande.

Nach dem letzten Bericht in Deutschland war zu erwarten, dass er angesichts der geraden Linie, die er gegangen war, in die Niederlande einreisen würde, und dies geschah auch…

Nachdem wir Anni Kirschner aus Deutschland kontaktiert hatten, schlossen wir uns zusammen und machten uns an die Arbeit. Wir wussten, dass deutsche Suchteams uns vorausgegangen waren, dass Sam bereits enorme Kilometer zurückgelegt hatte und nicht einen Tag lang am selben Ort war / blieb …

Sam war zu schlau und hatte nur ein Ziel – und das ging geradeaus. Zu diesem Zeitpunkt hatte er bereits mehr als 2000 Kilometer in den Beinen. Was für eine unglaubliche Reise er bereits unternommen hatte…

Nach dem Online-Flyer auf Facebook kamen die Berichte, aus denen hervorgeht, dass Sam bereits zuvor in die Niederlande eingereist war. Er wurde am 30. Juli in Azewijn gesehen. Von dort folgte er über Lathum, Kronenburg, Tiel nach Gorinchem.

Welche Risiken er einging… jeder Bericht befand sich in der Nähe einer N-Straße oder sogar auf einer N-Straße, aber Sam setzte seinen Weg durch die Niederlande geradeaus fort.
Bei der Hitze blieb es einige Tage lang ruhig, nachdem er in Gorinchem gesehen worden war, aber nach einigen Tagen gab es plötzlich einen Bericht; Sam war in Amsterdam gesehen worden. Er hatte seine gerade Linie nach oben in Richtung Den Helder fortgesetzt.

Am 15. August wurde Sam auf dem Doggersvaart in Den Helder gesehen, wo er auf eine Wiese lief, konnte aber nicht mehr raus. Diana, die Besitzerin des Landes, gab alle Erlaubnisse für einen Futterplatz und später einen Fangkäfig. All dies wurde am selben Abend von einigen tollen Suchern arrangiert, die sofort für uns bereit waren.

… Wir haben das Suchteam für vermisste Hunde Wieringen / Wieringermeer mit der Frage kontaktiert, ob sie Hilfe bei der Sicherung von Sam anbieten können. Sie haben sich zusammengetan, in der Hoffnung, dass wir Sam in Den Helder sichern können, weil es eine Chance gibt… Sam blieb tatsächlich länger als einen Tag an einem Ort.

Am 17. August nahm Sam einen Futterplatz in Den Helder an. Dies war der Moment, in dem der Plan weitere Formen annehmen konnte. Würde er jetzt funktionieren?

Am 18. August reisten Freiwillige der Hundesuchgruppe Nordniederlande zusammen mit Freiwilligen der Honden Suchgruppe Gelderse Vallei mit einem Käfig und zusätzlichen Live-Kameras nach Den Helder. … Auf dem Weg dorthin kam ein Bericht, dass Sam in Callantsoog gesehen worden war. Unsere erste Reaktion war: Nein … er hat Den Helder verlassen!!

Dann kam ein Bericht, dass Sam in einem Garten schlief, und dieser Mann vollbrachte die Heldentat…  er ließ Sam friedlich schlafen.

Dort angekommen haben sich alle aus der Ferne versammelt und einen Plan erstellt. Die Paneele wurden von allen Freiwilligen, die dort waren, verwendet, um den umliegenden Garten abzusperren, damit Sam nicht raus konnte, da der aktuelle Zaun nur einen Meter hoch war. In aller Stille standen die Freiwilligen mit den Paneelen um den Garten herum und der Garten wurde geschlossen, woraufhin Peter und Annet in den Garten gingen, um zu sehen, wie Sam darauf reagieren würde.

Sams erste Reaktion war die Flucht – und wenn möglich über die 180 cm hohen Paneele. Dieser Fluchtversuch wurde verhindert, er kroch in eine Ecke im Garten.

Peter konnte Sam dann an die Leine legen. Nachdem Sam sich beruhigt hatte, legten wir eine Schnauze an. Sam konnte angehoben werden, um in eine Transportbox gebracht zu werden…

Der Moment war da. Sam war nach so vielen Monaten und Kilometern endlich in Sicherheit …………… .. seine Reise war vorbei und eine neue Reise, die nur aus Liebe und Aufmerksamkeit besteht, kann für ihn beginnen.

Sam geht jetzt zuerst in ein Betreuung, wo er sich entspannen kann. Natürlich werden wir auch seinen Chip auslesen und sind sehr neugierig auf seine Geschichte. Wurde er abgeladen? Wird er vermisst? Hoffentlich werden wir es später wissen, aber jetzt geben wir Sam zuerst eine Pause.“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here