Fünf neue Stolpersteine in Königsborn – für Opfer des Massenmordes an Menschen mit Behinderung

0
278

Fünf Namen, fünf Schicksale, fünf Opfer des systematischen Massenmordes der Nazis an Menschen mit Behinderung:

Der Künstler Gunter Demnig hat am Freitag, 7. Juni, an fünf Stellen in Königsborn Stolpersteine verlegt.

Sie erinnern an Anna Kerkmann, Helmut Malaika, Anna Dieckmann, Ernst Krähling und Helene Mattner, die allesamt Opfer der sogenannten Euthanasie wurden und einst in Königsborn lebten.

Schüler der Werner-von-Siemens-Gesamtschule verliehen der Verlegeaktion mit Wort- und Musikbeiträgen einen würdevollen Rahmen.

Jürgen Düsberg vom VHS-Arbeitskreis Spurensuche berichtete an jedem ehemaligen Wohnort von der Lebensgeschichte des Menschen, der dort einst gelebt hatte.

Weitere Redebeiträge steuerten Stadtarchivar Dr. Frank Ahland, Königsborns Ortsvorsteher Burkhard Böhnisch, Dr. Karin Hameister als ärztliche Leiterin des Lebenszentrums Königsborn sowie Bürgermeister Dirk Wigant bei.

Mit den Stolpersteinen wendet sich der Kölner Künstler Gunter Demnig seit vielen Jahren in Deutschland den Opfern des Nationalsozialismus zu.

Die im Boden verlegten kleinen Gedenktafeln erinnern an das Schicksal der Menschen, die in der NS-Zeit verfolgt, vertrieben, verschleppt, ermordet oder in den Suizid getrieben wurden.

Seit 1995 hat Demnig mehr als 70.000 Erinnerungssteine in Europa in das Straßenpflaster gesetzt. In die Messingoberfläche der Betonsteine sind die Namen und biografischen Daten der Opfer, Zeitpunkt und Ort der Verschleppung und das weitere Schicksal eingraviert.

Sie werden meist vor den letzten frei gewählten Wohnorten der NS-Opfer niveaugleich in das Pflaster oder den Belag des Gehwegs eingelassen.
In Unna hat Gunter Demnig seit 2007 über 300 Stolpersteine verlegt, die an die Opfer des Nationalsozialismus erinnern, die in Unna lebten und wirkten.

Die Verlegung von Stolpersteinen in Unna ist Teil des Projekts „Unna ohne Rassismus – Unna mit Courage“, das sich gegen jede Form von Diskriminierung einsetzt.

Das Stadtarchiv und der VHS-Arbeitskreis Spurensuche erforschen die Schicksale und Lebenswege der NS-Opfer.

Pressemitteilung Stadt Unna

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here