Hüppe (CDU): „Meine Fußballseele versteht nicht, wieso sich der DFB nicht mehr klar mit unserem Land identifizieren will“

5
467
Hubert Hüppe (CDU), Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Unna I, im Fußballtrikot. (Foto Hüppe / via FB)

„Tradition ist wichtig!“

Mit diesem nachdrücklichen Statement übt der CDU-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Unna I, Hubert Hüppe aus Werne, Kritik am Deutschen Fußballbund (DFB). Dieser hat völlig überraschend die Trennung von seinem jahrzehntelangen Partner Adidas bekannt gegeben und wird in drei Jahren zum US-Konkurrenten Nike wechseln.

Fußballfan Hüppe erklärt sich dazu mit völligem Unverständnis.

„Jahrzehntelang hat die deutsche Nationalmannschaft mit drei Streifen gespielt. Der DFB beendet jetzt diese erfolgreiche Partnerschaft mit dem deutschen Unternehmen Adidas, weil der amerikanische Konzern Nike mehr Geld zahlt.“

Das schmerze ihn persönlich, bekennt der CDU-Politiker:

„Meine Fußballseele versteht einfach nicht, wieso sich der Deutsche Fußballbund nicht mehr klar mit unserem Land identifizieren will!“

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hatte seine Entscheidung am Sonntag (24. März) völlig überraschend bekannt gegeben. Sieben Jahrzehnte waren der deutsche Sportartikelhersteller und die deutsche Nationalmannschaft unzertrennliche Partner.

Alle sieben Titel – viermal WM, dreimal EM – wurden in Adidas-Trikots errungen. Bis vor drei Tagen wäre es unvorstellbar gewesen, dass die deutschen Fußballspieler auf der internationalen Bühne nicht in den drei Streifen aufgelaufen wären.

Im übernächsten Jahr ist es damit gleichwohl aus und vorbei. Ab 2027 werden die deutsche Elf und viele Nachwuchsteams vom amerikanischen Konzern Nike ausgestattet.

Der Hintergrund sind große finanzielle Probleme des DFB. Der Bau der DFB-Akademie in Frankfurt kostete deutlich mehr als geplant, und auch beim anstehenden Sommermärchen-Prozess sind keinerlei Freisprüche zu erwarten, berichten überregionale Medien: So war dem DFB für die Jahre 2014 und 2015 die Gemeinnützigkeit aberkannt worden, wodurch der Verband eine zweistellige Millionensumme ans Finanzamt nachzahlen musste.

Der Sportjournalist der SZ erklärt:

„Dem DFB steht das Wasser finanziell bis zum Hals. (… er) hat eine Menge Finanzlöcher zu stopfen. Und da käme es sehr gut, wenn mit Nike jemand kommt, der jetzt vielleicht schon in Vorleistung geht.“

Was gleichwohl Fragen aufwerfe, sei der blitzschnell durchgezogene Deal unter völliger Geheimhaltung. Selbst die eigenen Gremien im DFB seien überrumpelt worden – und der Partner Adidas sowieso.

Bei Adidas drohe man vor allem mit der aktuellen EM-Kampagne nun ins Hintertreffen zu geraten.

Quellen: Pressemitteilung Büro Hüppe, Deutschlandfunk, Süddeutsche Zeitung

5 KOMMENTARE

  1. Die Fotos von Herrn Hüppe mit der ADIDAS Werbung wirken sehr professionell erstellt und bearbeitet. Fast schon ein bißchen zu künstlich. Weiß eigendlich jemand, in welcher Liga Herr Hüppe spielt? Mit dem professsionellen Outfit scheint es schon eine höhere zu sein.

    Beruflich hatte ich Einblicke in das European Headquarter von Nike in Hilversum und alle mögliche weltweiten Veranstaltungen von Nike. The Big Business wird sich nicht nach Herrn Hüppe richten. Der „deutsche Fußball“ ist sportlich und idiologisch heruntergewirtschaftet und eine günstige Investition

    Phil Knight, der Besitzer von Nike, ist Multi-Milliardär und einer der reichsten Menschen der Welt. Auf der Forbes-Liste 2022 wird sein Vermögen mit ca. 47,3 Milliarden US-Dollar angegeben.

    Der Nike Börsenwert liegt bei ca. 140,57 Milliarden Dollar.
    Der Adidas Börsenwert liegt bei ca. 36,84 Milliarden EURO.

    Der schillerndste Besitzer von Adidas war wohl der französische Unternehmer Bernard Tapie:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Bernard_Tapie

    Egal ob Nike oder Adidas, der größte Teil wird in Asien hergestellt. Mit Markennamen und erhöhten Marketingausgaben kann man Produkte mit erhöhtem Aufschlag verkaufen. Die Gewinnspannen pro Produkt sind dabei höher, als wenn man über die Masse und einen niedrigen Preis geht.

  2. Doppel PS:
    Mit einem Markennamen und viel Marketingausgaben kann man auch einen zusammen gepressten Plastikkleiderschrank für ein paar hundert Euro verkaufen, der in der Herstellung und Anlieferung bei 20 Euro liegt. Hauptsache der Kauf fühlt sich irgendwie gut an-).

  3. Vielleicht kommt Adidas der Wechsel nicht gar so ungelegen?
    Die Frage ist ja, ob das Geld an den DFB gut angelegt ist und sich wieder auszahlt?
    Und da habe ich doch so meine Zweifel. Die neuen Trikots, und die Reaktionen darauf, weisen in eine Richtung, die Adidas evntl. für die Zukunft kritisch einstuft. Go woke go broke.
    Fußballclubs werden vom DFB mit Strafgeldern belegt, weil deren Mitglieder im Stadion Banner hochhalten, auf denen steht: „Es gibt nur zwei Geschlechter!“
    Und dann geht man auf die Netzseite des DFB und will Kleidung bestellen- und dort kann man
    dann nur zwischen „Herren“ und „Damen“ wählen.
    Wer will schon mit jemandem im Modebereich zusammenarbeiten, der selber nicht weiß, wieviel Geschlechter es denn nun gibt?
    Ein paar Gedanken von Kreutzer dazu, sicherheitshalber als Satire deklariert: https://egon-w-kreutzer.de/satire-das-adddidddas-geheimnis

  4. Meine Bürgerseele versteht überhaupt nicht, warum unsere Politiker sich nicht mit der Mehrheit der deutschen Volksseele indentifizieren will !
    Es gibt noch normal denkende Menschen, z.Bsp.Rentner:innen sollen ab Juli 2024 fast fünf Prozent mehr bekommen (4,57%) Supppppper.
    Ab dem 1. März 2024 werden die Diäten für Bundestagsabgeordnete in Deutschland erhöht. Die genaue Erhöhung beträgt 8,42 Prozent1. Hier sind die Details:
    Der monatliche Grundbetrag für jede Fraktion wird auf 509.294 Euro festgelegt.
    Jedes Mitglied einer Fraktion erhält monatlich 10.632 Euro.
    Herr Hüppe entspricht das auch der Volksseele ?
    Ach ja, weil diese Menschen so viel leisten , oder ?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here