Unfall mit fünf Schwerstverletzten auf A44 zwischen Werl und Unna – Zwei Pkw in Vollbrand

0
7053

Update, Zusammenfassung der Polizei am Montag Vormittag:

Bei einem schweren Verkehrsunfall zwischen Werl-Süd und dem Kreuz Unna-Ost sind am Sonntagmorgen (3. März) gegen 6:30 Uhr mindestens zwei Menschen lebensbedrohlich verletzt worden.

Der Unfall ereignete sich auf der Fahrbahn in Richtung Dortmund, zwischen den Autobahnkreuzen Werl und Unna-Ost. Die ersten Ermittlungen haben den folgenden Unfallhergang ergeben:

Ein 53-Jähriger aus Burghaun befuhr die A 44 gegen 6.30 Uhr mit seinem Opel, als er im Bereich der Unfallstelle aus bislang ungeklärter Ursache auf den Suzuki eines 40-Jährigen aus Lippstadt auffuhr. Dieser kam dadurch nach rechts von der Fahrbahn ab, kollidierte dort mit der Schutzplanke und wurde zurück auf die Fahrbahn geschleudert.

Auf dem linken Fahrstreifen kam der Suzuki auf der Seite zum Liegen. Anschließend kollidierte der BMW eines 51-Jährigen aus Werl noch mit dem Opel. Diese beiden Autos gerieten daraufhin in Brand. Die Feuerwehr musste löschen.

Bei dem Unfall wurde der 53-Jährige schwer verletzt. Lebensgefahr konnte zunächst nicht ausgeschlossen werden. Ein Rettungshubschrauber brachte ihn in ein Krankenhaus.

Der 40-Jährige wurde ebenso schwer verletzt wie der 51-Jährige und seine beiden Mitinsassen (ein 31-Jähriger aus Werl und eine 25-Jährige aus dem Kosovo). Alle vier wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Um den genauen Unfallhergang rekonstruieren zu können, sucht die Polizei noch Zeugen. Haben Sie den Unfall beobachtet? Dann melden Sie sich bitte bei der Autobahnpolizeiwache Arnsberg unter Tel. 0231/132-4921.

Die A 44 war an dern Unfallstelle für die Landung des Rettungshubschraubers zwischenzeitlich in beide Richtungen gesperrt, anschließend war nur die Fahrbahn in Richtung Dortmund betroffen. Gegen 16.45 Uhr konnte die Sperrung aufgehoben werden.

Den Sachschaden schätzt die Polizei auf ca. 55.000 Euro.

‐———-

Die A 44 in Richtung Dortmund ist zwischen Werl und Unna seit heute früh voll gesperrt – dies kann sich noch bis in den Nachmittag hinziehen:

Drei weitere Insassen aus den insgesamt drei beteiligten Fahrzeugen wurden schwer verletzt, meldet die Polizei.

Zur Unfallzeit gingen zahlreiche Notrufe auf der Leitstelle der Polizei Dortmund ein.

Vorbeifahrende Zeugen und Ersthelfer meldeten ein auf der linken Fahrzeugseite liegendes Auto. Außerdem standen rund 150 Meter weiter zwei Autos in Vollbrand.

Ein Hubschrauber landete im Bereich der nahen Raststätte und flog einen der Verletzten ins Krankenhaus.

Der Unfallhergang und die Hintergründe sind aktuell (Stand Sonntagvormittag) noch gänzlich unklar. Für die Unfallaufnahme wurde das Verkehrsunfallaufnahme-Team der Polizei Münster alarmiert. Dies wird noch mehrere Stunden den Unfall mit hochmoderner Technik wie bspw. einem 3D-Scanner oder einer Drohne aufnehmen.

Im Anschluss beginnen die Aufräumarbeiten. Die Polizei Dortmund bittet Autofahrer daher, den betroffenen Bereich bis voraussichtlich zum Nachmittag zu umfahren.

Quelle Polizei Dortmund

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here