„Schnauze voll“ in Massen: Investor Löer verkauft Alt-Edeka an Aldi – Lidl plant jetzt mit Ten Brinke weiter

3
3365
Edeka Schmitt an der Kleistraße in Unna-Massen will in absehbarer Zeit schließen. Ein neues Edeka-Lidl-Doppel ist an der Massener Bahnhofstraße/Kletterstraße geplant. (Foto Rinke)

„Ich habe die Schnauze voll.“

Das sagt kurz und knapp Robert Loer, Geschäftsführer der Löer Immobilien Management GmbH mit Sitz in Bergisch Gladbach, und zieht sich von seinen investorischen Ambitionen in Unna-Massen zurück.

Die „Schnauze voll“ hat der mittlerweile 71-Jährige von inzwischen 7-jährigem Hängen und Würgen um weitere Lebensmittelmarkt-Ansiedlungen in Massen. „Irgendwann muss man für sich entscheiden: Es ist Schluss. Und mir reicht es jetzt.“

Mit wenigen nüchternen Zeilen teilte der Geschäftsmann vorige Woche den Unnaer Ratsfraktionen mit, dass er sich von seiner Edeka-Altimmobilie an der Kleistraße getrennt habe. Sie gehöre jetzt den Gebrüdern Albrecht.

„Wir informieren Sie vorab darüber, dass wir den alten Edeka-Markt an Aldi verkauft haben. Der Kaufvertrag ist rechtsgültig, nachdem Herr Albrecht gestern den Kaufvertrag genehmigt hat.

Unter den gegebenen Umständen haben wir uns für eine „höherwertige“ Nutzung entschieden und mit Aldi den Partner gefunden, der seit vielen Jahren einen Standort in Massen sucht und auf den ganz Massen sehnsüchtig wartet.“

Der Discounterriese sei schon seit Jahren auf einen Standort in Unnas westlichem Stadtteil „heiß wie Frittenfett“, weiß Robert Löer.

Löers ambitionierte Pläne für ein neues Lidl-Edeka-Doppel an der Massener Bahnhofstraße/Kletterstraße waren wie berichtet nach 7 Jahren an der schleppenden Planung und immer wieder neuen Diskussionen im Rat schlussendlich gescheitert. Der zahlungskräftige Konkurrent Ten Brinke erwarb das Grundstück, woraufhin sich Löer seinerseits entschloss, sich aus Massen jetzt auch konsequent zurückzuziehen.

Folgerichtig verkaufte er sein Edeka-Altgebäude an der Kleistraße an Lidls Erzkonkurrenten Aldi.

„Aldi wollte immer dorthin. Und die Obermassener müssen nicht mehr verhungern“,

merkt Löer mit dezenter Ironie an.

Ursprünglich wollte er am Edeka-Altstandort einen Getränkemarkt ansiedeln, sobald Edeka denn als Nachbar von Lidl unweit an der Massener Bahnhofstraße in ein von Löer umfassend modern geplantes Neubebäude umgezogen wäre.

Im Zuge dieser Ansiedlung, die politisch von den Unnaer Grünen erbittert bekämpft wurde und wird (mit Blick auf den Mehrverkehr und den Erhalt von Massens „letzter Frischluftschneise“), wollte Robert Löer auch das historische Bauernhaus auf dem Gelände sorgsam restaurieren und mit einer Gastronomie bestücken. „Ich wollte dort meinen 70. Geburtstag feiern.“

Das ist nun alles hinfällig. Weil sich die Planungen so lange hinzogen, wurde die Frist durch die privaten Grundstückseigentümer nicht mehr verlängert, und im neuen Aufschlag sicherte sich Ten Brinke das lukrative Grundstück. „Die konnten natürlich mehr zahlen“, merkt Löer an.

In einem Telefonat, das unsere Redaktion Mitte dieser Woche mit dem 71-Jährigen führte, klang Ernüchterung durch.

„200.000 Euro Planungskosten und 7 Jahre Arbeitskraft sind letztlich umsonst gewesen. Rechtlich mag das alles korrekt gelaufen sein. Ob es auch moralisch in Ordnung war, sei dahingestellt.“

So sei es nach Löers Worten auch „mehr als ungewöhnlich“ gewesen, dass die Stadt Unna eine Bürgerbefragung zu der geplanten Neuansiedlung startete, nachdem diese schon bis ins Detail durchgeplant war. Dies geschah im Sommer vorletzten Jahres direkt nach Dirk Wigants Wahl zum Bürgermeister.

„Solche Befragungen macht man normalerweise vor dem Start kostspieliger Planungen“, weiß der erfahrene Investor.

Dass die Befragung der Massener nach einem neuen Discounter- und Frischemarktdoppel an der Massener Bahnhofstraße so deutlich positiv ausging (über 60 Prozent stimmten für die Ansiedlung), habe ihn äußerst positiv überrascht und natürlich auch ungemein erleichtert, blickt Löer auf den Ausgang der Befragung im vorletzten Sommer zurück.

Ihm selbst nützt sie jetzt trotzdem nichts mehr. „Das lässt einen schon mit gewisser Nachdenklichkeit zurück.“

+++ Lesen Sie dazu auch die Stellungnahme der Unnaer Grünen +++

Massens Lebensmittelversorgung: Wie geht es jetzt weiter – wer plant was und wo?

Edeka: Idealerweise direkter Umzug zur Massener Bahnhofstraße

Foto: ©A. Reichert

Edeka Schmitt an der Kleistraße war bisher Robert Löers Mieter. Jetzt heißt der Vermieter Aldi.

Der Mietvertrag mit Edeka läuft noch bis maximal zum 31.12.2025, sagte uns Robert Löer. „Dann ist Schluss. Es sei denn, Aldi und Edeka treffen noch eine andere Regelung.“

Edeka möchte idealerweise direkt vom Altstandort in das neue Gebäude auf dem jetzigen Ten Brinke-Grundstück umziehen.

Aldi: Heiß auf Massen seit vielen Jahren – Wahrscheinlich ein Neubau wie in Königsborn

Archivfoto vom Aldi-Neubau in Königsborn im Sommer 2021. (Foto Rinke)

Der Discounter Aldi baut derzeit deutschlandweit moderne große Fililalen neu, bevorzugt an seinen Altstandorten – wie auch vor zwei Jahren an der Kamener Straße in Königsborn.

Die Aldi-Märkte der neuen Generation sind in der Regel mit viel Glas errichtet und mit Photovoltaik bestückt. So könnte man sich dann wohl auch ungefähr den neuen Massener Aldi an der Kleistraße vorstellen, der sich dann – wie in Königsborn – in direkte Nachbarschaft zu Rewe gesellen würde.

Auch das in Massen geplante zweite „Doppelpack“ aus Lidl und Edeka findet sich bereits in Königsborn, wo alle vier Märkte – obwohl nur einen Steinwurf voneinander entfernt – seit vielen Jahren ein gedeihliches Auskommen haben.

Rewe Engel in Massen gehörte gleichwohl zu den Gegnern der geplanten Ansiedlung eines neuen Lidl- und Edeka-Doppels.

Das Edeka-Lidl-Doppel an der Kamener Straße in Königborn. Keine 2 km entfernt befindet sich das zweite Discounter-Frischemarkt-Paar aus Rewe und Aldi. Alle vier Märkte haben seit vielen Jahren ihr Auskommen im größten Unnaer Stadtteil.

Lidl: Nicht bange vor der neuen Konkurrenz – Altstandort Hansastraße wird geschlossen

Lidl an der Hansastraße in Unna. (Foto Rundblick)

Aldis Erzrivale Lidl hält trotz der überraschenden neuen Konkurrenz unverändert an seinen Plänen fest. Sprich, der Altstandort an der Hansastraße soll so bald wie möglich aufgegeben werden, da dort keine Erweiterung seitens der Stadt genehmigt wird.

Auf unsere Nachfrage teilte uns Steffen Mehrhoff, Immobilienleiter der Lidl-Regionalgesellschaft Bönen, folgenden Sachstand mit:

„Lidl entwickelt sein gesamtes Filialportfolio qualitativ und quantitativ weiter. Auch in Unna möchten wir unseren Kunden neue und moderne Filialen mit attraktiven Einkaufsbedingungen bieten.

Aus diesem Grund planen wir nach wie vor, in der Massener Bahnhofstraße in Unna eine mit rund 1.200 qm große Filiale mit besonders umweltfreundlicher Technik zu bauen. Derzeit befinden wir uns in Gesprächen mit dem neuen Investor.

Die neue Filiale wird, im Vergleich zur Bestandsfiliale in der Hansastraße mit rund 800 Quadratmetern, mehr Platz für eine ansprechende Warenpräsentation bieten.

Die Lidl-Filiale in der Hansastraße werden wir mit der Eröffnung des neuen Standorts schließen, da hier eine Erweiterung nicht möglich ist.

Eine Ansiedlung eines Wettbewerbers unweit unseres neuen Lidl-Standortes hat auf unser Bauvorhaben keine Auswirkungen.“

Der Regionalleiter bittet um Verständnis dafür, aktuell keine weiteren Angaben machen können, „da wir uns weiterhin in der Planungsphase der Filiale befinden“.

Auch von Ten Brinke, dem neuen Investor in Massen, gibt es aktuell keine Auskünfte.

Ten Brinke: Seit dem „Betonklotz“ ein bekannter Name in Unna

Einkaufscenter Neue Mühle, Archivbild. (Foto Rinke)

Der Bocholter Investor ist spätestens seit dem am 7. Juli eröffneten Einkaufszentrum „Neue Mühle“ auf dem früheren Mühle Bremme-Gelände neben der Unnaer Post ein bekannter Name in der Kreisstadt. Und bekannt ist Ten Brinke seither auch dafür, seine Planungen professionell exakt nach den Vorgaben der Baugenehmigung durchzuziehen – nachträgliches Entgegenkommen und Kompromisse sind von diesem Investor kaum zu erwarten.

So sahen sich Ratspolitiker nach dem Bau des doch sehr betonlastigen „Bremme-Klotzes“ herbe enttäuscht, als sie in Anträgen darum baten, der Investor möge freiwillig noch Fassadenteile begrünen: Denn Ten Brinke sagte dazu kurz und bündig „Nein“.

Der Investor habe nichts dergleichen vor, gab Unnas 1. Beigeordnete Jens Toschläger im Spätsommer den düpierten Lokalpolitiker zu verstehen. Die gültige Baugenehmigung für den 27 Mio. Euro-Komplex auf dem früheren Bremme-Gelände, erteilt im Jahr 2019, sehe keine Fassadenbegrünung vor.

Sie enthält übrigens auch keine weiteren Klimaschutzauflagen wie Photovoltaik auf den Dachflächen. All das wurde damals von Stadtverwaltung und Rat versäumt.

Lesen Sie HIER den Rückblick auf das Genehmigungsverfahren.

3 KOMMENTARE

    • Tja, Olaf, da wären wir dabei, zumal von dem neuen Investor wohl kaum ein solches Entgegenkommen zu erwarten ist wie von dem jetzt Verprellten.

  1. […] Investor Robert Löer hatte die Vertragsunterzeichnung mit Aldi vor wenigen Tagen bekannt gegeben (… Zugleich teilte der zuständige Immobilienleiter von Lidl auf unsere Anfrage mit, dass Lidl an seinen Plänen für einen Neubau am Massener Bach unverändert festhalte: Man plane jetzt mit dem neuen Investor. […]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here