Der Stern über Unnas Kreishauskreisel: Soll er leuchten – oder soll er nicht?

1
294
Archivfoto vom Dezember 2020. Seit dem 3. Advent strahlte der Stern - endlich - wieder über Unnas fünfarmigem Kreisverkehr. - Foto: Meik Schuster / für RBU

Weihnachten 2022 steht im Zeichen der Energiekrise. Das Unna-Marketing reagiert darauf mit einer freiwilligen Reduzierung der weihnachtlichen Illuminierung.

Freiwillig, weil die Festbeleuchtung ebenso wie alle anderen kulturellen Veranstaltungen aus der Energiesparverordnung der Bundesregierung ausgeklammert sind. Doch das Stadtmarketing möchte dennoch Solidarität zeigen und handfest Strom sparen.

HIER berichten wir.

Noch offen ist, ob das Energiesparen den beliebten Schweifstern über dem Kreishauskreisel trifft.

Das Unna-Marketing hatte das markante Illuminierungsobjekt in seiner Ankündigung zur geplanten diesjährigen Beleuchtung nicht erwähnt. Auf Nachfrage erklärte Daniela Guidara, der Stern sei nicht Bestandteil der Innenstadt-Weihnachtsbeleuchtung.

Zuständig für den Kreiselstern sind die Stadtwerke Unna. Diese erklärten auf unsere Nachfrage, ob der Stern in diesem Jahr am Kreisel montiert werde, dass das noch nicht entschieden sei.

„Wir klären dies derzeit intern noch ab und sind in Abstimmung mit dem Stadtmarketing. In der kommenden Woche kann ich Ihnen hierzu eine Rückmeldung geben“,

teilte uns Kristina Kortmann vom lokalen Versorger mit.

Im vorletzten Jahr war der „Stern überm Kreishauskreisel“ verspätet erst am dritten Advent aufgegangen. Er passte nach Ansicht des Unna-Marketings nicht zu der damals gewählten Sonderbeleuchtung in der City:

Aufgrund von Corona war der Weihnachtsmarkt abgesagt worden, und an Stelle der traditionellen Weihnachtsbeleuchtung illuminierte Lichtkünstler Wolfgang Flammersfeld die Fassaden in der Innenstadt leuchtend bunt.  

Das Hussel-Haus („Schokohaus“) am Alten Markt in Unna war Blickfang der Fassaden-Illuminierung in der Innenstadt im Advent 2020. (Foto© A. Reichert)

Die farbenfrohe Illuminierung fand durchaus Anklang, doch über den Verzicht auf den Kreiselstern gab es so erheblichen Unmut, dass er – nach Intervention von CDU-Fraktionschef Rudolf Fröhlich bei seinem Parteifreund und Bürgermeister Dirk Wigant – verspätet doch noch auf dem Kreisverkehr montiert wurde.

Zuvor hatte bereits eine junge Unnaerin eigenhändig den tristen, schmucklosen Kreisel mit einem kleinen Weihnachtsbaum und Deko geschmückt.

Nina aus Unna schmückte am Abend des 4. Dezember den sternlosen Kreishauskreisel ein wenig weihnachtlich: „Ein richtiger Baum wäre schöner gewesen, aber es ist ein Anfang und besser als nichts!“ (Foto Privat)

Im vergangenen Jahr hatte die Leuchttechnik des Sterns dann kurzzeitig einen Defekt, so dass er abmontiert und repariert werden musste.

Noch in derselben Woche war die herrliche Vorweihnachtsillumination über Unnas bekanntestem Kreisverkehr wieder komplett.

1 KOMMENTAR

  1. Ganz ehrlich, vielleicht gibt es eine Idee die weniger Energie verbraucht. Bei uns ist eigentlich alles in der Weihnachtszeit schön beleuchtet, dieses Jahr nur an Heiligabend und jetzt gibt es schon nur noch Beleuchtung mit Kerzen oder Batterie. Ich finde den Stern auch super schön aber jetzt würde ich mich verarscht fühlen. Wir sollen alle sparen und dann leuchtet der Stern….passt nicht

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here