„Alle Szenarien auf den Tisch“: CDU und Grüne fordern Krisenplan zum Energiesparen vom Landrat

1
283
Wärme, Heizung - Symbolbild RB


CDU und Grüne sorgen sich um Energieknappheit und fragen nach Sparplänen des Kreises Unna:

Die CDU-Kreistagsfraktion Unna und die Fraktion Grüne im Kreistag haben Landrat Mario Löhr in einem gemeinsamen Schreiben aufgefordert, darzulegen, welche Vorkehrungen für die im kommenden Winter zu erwartende Energieknappheit seitens des Kreises Unna getroffen werden sollen.

„Der Krieg in der Ukraine und in der Folge die Verknappung von Energie, besonders von Gas, macht es notwendig, einen Krisenplan für den Kreis Unna zu erstellen. Deshalb möchten unsere Fraktionen wissen, welche konkreten Möglichkeiten für Energieeinsparungen die Kreisverwaltung sieht“, stellt der Vorsitzende der CDU-Fraktion, Marco Morten Pufke, die Intention des Schreibens heraus.

Der Vorsitzende der Grünen im Kreistag, Herbert Goldmann, bewertet die Situation:

„Alle Szenarien müssen auf den Tisch. Der Landrat und die Kreisverwaltung sollten in dieser Situation mit gutem Beispiel vorangehen, Sparpotentiale insbesondere in den eigenen Liegenschaften finden und Energie einsparen.“

Auch um eine möglichst breite Akzeptanz für notwendige Energieeinsparungen in der Bevölkerung zu erhalten, muss der Kreis Unna seine Hausaufgaben erledigen. „Die Vorgabe, Gas einzusparen, wird einschneidende Entscheidungen notwendig machen. Gleichzeitig muss sichergestellt werden, dass der Kreis Unna seine Kernaufgaben im Sinne der Bürgerinnen und Bürger bestmöglich erledigt“, erklären die beiden Fraktionsvorsitzenden.

Quelle CDU und Grüne Kreis Unna

1 KOMMENTAR

  1. Herr Goldmann scheint wohl ein besonderer Scherzbold zu sein. Wenn jemand mit gutem Beispiel voran gehen sollte dann die Grünen im Bund.
    Es kann nicht sein dass wir täglich monetär oder durch Sparmaßnahmen die Gasknappheit zu spüren bekommen während die Grünen in Mitverantwortung derzeit mehr Gas für die Stromherstellung verballern als jemals zuvor und lächelnd jeglichen Weiterlauf der Kohle- und Atomkraftwerke ablehnen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here