Nach Kaiser-Wilhelm-Denkmal auch Ehrenmal in Lünen mit Farbe besudelt – Staatsschutz involiviert

0
445
Symbolbild, Quelle Pixabay

Nach einem großflächigen „Farbangriff“ auf das Kaiser-Wilhelm-Denkmal in Dortmund-Hohensyburg Ende letzter Woche wurde am Freitagabend ein weiteres Ehrenmal mit Farbe beschmiert, diesmal in Lünen. Das berichtete am Sonntag die Polizei.

Gegen 6 Jugendliche im Alter von 15 bis 18 Jahren ermittelt demnach die Kriminalpolizei in Lünen. Sie stehen unter dem Verdacht, am Freitagabend (6.5.2022) ein Ehrenmal an der Bergkampstraße mit Farbe beschmiert und auch ein Hakenkreuz aufgesprüht zu haben. Ein Zeuge verständigte gegen 21.40 Uhr die Polizei über die Taten.

Er beobachtete eine Jugendliche, die eine Sprühdose verwendete. Als kurz darauf ein Streifenwagen am Ehrenmal eintraf, liefen die Jugendlichen davon. Sie versteckten sich in einem Dornenbusch und auf einem Feld und kehrten auf Ansprache durch die Polizei zurück.

Die Polizei überprüfte die Personalien und informierte die Eltern der jugendlichen Tatverdächtigen. Sie machten widersprüchliche Angaben, stritten die Tat teilweise ab und räumten die Vorwürfe teilweise aber auch ein. Dazu laufen jetzt die Ermittlungen der Kriminalpolizei wegen Sachbeschädigung und Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Abgesehen vom strafrechtlichen Aspekt können auch zivilrechtliche Forderungen auf die Jugendlichen zukommen (Beseitigung der Farbe am Ehrenmal und auf einer Bank). Sprühfarbe einsetzen musste auch die Polizei – um das Hakenkreuz unkenntlich zu machen.

Kaiser-Wilhelm-Denkmal massiv beschädigt

Unbekannte Täter haben das Kaiser-Wilhelm-Denkmal in Dortmund-Hohensyburg durch ein Graffiti beschädigt. Die Tat hat sich zwischen Donnerstagabend (5.5., 18 Uhr) und Freitagmorgen (6.5., 6.30 Uhr) ereignet. Die Polizei sucht nun Zeugen.

Am südlichen Teil des Denkmals stellten die alarmierten Polizeibeamten ein etwa 12 mal 2 Meter großes Graffiti mit weiß-roter Schrift fest.

Der Staatsschutz der Polizei Dortmund ermittelt nun. Gesucht werden Zeugen, die im Bereich der Hohensyburg verdächtige Personen gesehen haben bzw. Angaben zu den Tätern machen können. Diese werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst unter Tel. 0231/132-7441 zu melden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here