Nach Weiberkarnevalsfeier in Unna unter strikter 2G-Plus-Regel: Über 20 Corona-Infizierte

1
2330
Karnevaleske Berliner - das Traditionsgebäck an den närrischen Tagen. (Symbolbild RB)

Wenige Tage nach einer ausgelassenen Weiberkarnevalsfeier am Donnerstag, 24. Februar, in einer Lokalität in Unna folgte für fast zwei Dutzend Festteilnehmerinnen und -teilnehmer die Ernüchterung: Sie wurden positiv auf Corona getestet.

Dies teilte uns eine Teilnehmerin an der Feier mit, die selbst an Corona erkrankte. Sie vermutet stark, dass sie sich auf der Feier infiziert hat.

„Trotz 2G-Regel plus Test sind mittlerweile mehr als 20 Leute, mich eingeschlossen, positiv auf Corona getestet“, berichtete uns die gebürtige Unnaerin am Samstag (5. März). „Mir ging es drei Tage richtig schlecht – heute der erste Tag ohne Fieber.“

Wieso sie sich dazu entschlossen hat, diesen Ausbruch öffentlich zu machen?

„Mir geht es darum, den Menschen deutlich zu machen, dass es immer noch nicht sicher ist, raus zu gehen.“

Sie habe einen Säugling daheim, schildert die 41-Jährige.

„In der Schwangerschaft und danach habe ich mich aufgrund der Pandemie extrem zurückgezogen. Dann gehe ich das erste Mal raus – und zack, habe ich Corona. Ich bereue es richtig, rausgegangen zu sein.“

Das vorgeschriebene Schutzkonzept habe der Veranstalter sorgfältig eingehalten, versichert die Leserin. „Wir mussten alle neben unseren Impfnachweisen einen negativen Test vorzeigen. Es waren schätzungsweise 80 bis 120 Menschen dort.“

Zwei Tage später, am Samstabend, habe sie Halsschmerzen bekommen und sei am Rosenmontag “richtig krank gewesen“.

Ein Schnelltest am Dienstag sowie ein PCR-Test am Mittwoch fielen positiv aus.

„Am Montag haben mich bereits zwei Bekannte angeschrieben, ob ich auch Symptome hätte. Mittlerweile sind einige positiv und über Dritte wurde mir mitgeteilt, dass auch das Personal nun positive Fälle haben soll.“

Ihre Bekannten seien alle etwa in ihrem Alter, fügt die 41-Jährige hinzu. Praktisch alle seien geboostert, also dreimal geimpft (doppelte Impfung plus Auffrischung).

Eine ihrer Mitfeiernden, schließt die Schwerterin, „hat am Samstag und Sonntag ihren Vater im Pflegeheim besucht, und dieser war sogar schon zweimal geboostert – er hat nun auch Corona.“

  • Name und Kontaktdaten der Leserin sind der Redaktion bekannt. Den Namen des Lokals möchten wir anonym halten. Wie uns inzwischen noch weitere Feierteilnehmerinnen bestätigten, wurden die Kontrollen konsequent durchgeführt.

+++Update 7. März+++

Am heutigen Montag meldete sich eine weitere Teilnehmerin an der Feier, die sich dort offenbar ebenfalls infizierte. Die Unnaerin bestätigte, dass die 2G-Regel plus Test als Zugangsvoraussetzung korrekt überwacht wurde. Sie selbst bekam vier Tage nach der Feier starken Schüttelfrost und Fieber, auch bei ihr bestätigten Schnelltest und PCR-Test eine Infektion.

Auch ihr liegt es fern, dem Veranstalter irgendeinen Vorwurf zu machen. „Leider bestätigt dies aber auch noch einmal, dass die Schnelltests ggf. ungenau sind, bzw. dass man ein paar Stunden später, trotz eines erfolgten Tests, jederzeit positiv werden kann.“

Die Kreisverwaltung Unna, so bedauerte Sprecher Max Rolke, kann zu den Vorfällen keine Angaben machen, da eine Kontaktverfolgung dem Kreisgesundheitsamt aufgrund der immer noch dreistelligen täglichen Zahl an Neuinfektionen weiterhin nicht möglch ist.

1 KOMMENTAR

  1. Mich überrascht das nicht wirklich! Ich bemängele dies schon lange bei vielen Stellen, wie z.B. Ministerium, Lauterbach, Laumannn, RKI, PEI usw. Das Testmaterial wurde im Oktober 21 nur unter Delta auf Wirksamkeit geprüft. Nun ist schon lange Zeit Omikron in verschiedenen Varianten da. Es werden fast nur noch Nasenabstriche eingesetzt. Wichtiger wäre der Rachen, optimal beides! Wenn dann auch noch, wie in Unna geschehen, im Treppenhaus eines Ärztehauses getestet wurde und Besucher gebeten wurden, draußen zu warten dann reicht es doch wohl! Es gibt Teststellen an denen man gefragt wird, ob lieber Nase oder Rachen! Wir sind hier nicht bei einem Wunschkonzert!
    Immerhin überprüft z.Zt. ein Labor in München die Wirksamkeit der Tests bei Omikron.
    Werdet wach, liebe Mitbürger und fragt kritisch nach!
    Bei Nachfragen stehe ich gerne zur Verfügung.
    Bleiben Sie gesund!

Schreibe einen Kommentar zu Ulrike Witschaß Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here