Fast 1500 Neuinfizierte, 108 klinisch, 10 Intensiv – Höchste Inzidenz bei 10-14jährigen Jungs

5
1228
https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/kartenansichten

Der steile Anstieg an Neuinfektionen mit Covid-19 setzte sich über das Wochenende weiter fort, die Zahl der Krankenhauspatienten mit Coronaschnellt auf Dreistelligkeit.

Laut dem DIVI Intensivregister befinden sich aber glücklicherweise nur 10 der am heutigen Tag 108 klinisch Behandelten auf Intensivstationen, 3 werden beatmet.

Heute und über das Wochenende sind der Gesundheitsbehörde 1.496 neue Fälle und 3 weitere Todesfälle gemeldet worden.

  • Verstorben ist eine 85-jährige Frau aus Lünen am 24. Januar mit dem Status „geimpft“.
  • Ebenfalls aus Lünen verstarb eine 92 Jahre alte Frau am 27. Januar mit dem Status „ungeimpft“.
  • Mit unbekanntem Impfstatus verstarb am 27. Januar ein 92-jähriger Mann aus Lünen.

33.047 Personen gelten als wieder genesen. Die Zahl der aktuell infizierten Personen liegt bei 7.777. Aktuell befinden sich 108 Patienten in stationärer Behandlung.

Der 7-Tages-Inzidenzwert pro 100.000 Einwohner liegt aktuell bei 1.279,4 (Stand: 31. Januar 2022).

Die meisten Infizierten im Kreis entfallen auf Jungen zwischen 10 und 14 Jahren. Quelle https://www.lzg.nrw.de/

Leitindikatoren für Nordrhein-Westfalen
Datenstand 31.01.2022 – 00:00 Uhr (IfSG) bzw. 30.01.2022 – 12:15 Uhr (DIVI)

7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz
gemäß IfSG1
Anteil COVID-19-Patienten an betreibbaren Intensivbetten
DIVI-Intensivregister2
7-Tage-Inzidenz
gemäß IfSG3
4,168,73 %1.212,9
+36,7*

*Änderung gegenüber dem Datenstand vom Vortag

1 Anzahl der Fälle pro 100.000 Einwohner mit Meldedatum in den letzten 7 Tagen, für die eine Krankenhausbehandlung angegeben ist. Krankenhausbehandlungen, die nach dem Meldedatum des Falls beginnen oder gemeldet werden, werden dem Fall und seinem Meldedatum nachträglich zugeordnet und erhöhen rückblickend die Hospitalisierungsinzidenz. Quelle: Elektronische Meldedaten der Gesundheitsämter gem. § 11 IfSG. Eigene Berechnung LZG.NRW.

2 Prozentualer Anteil der auf einer Intensivstation behandelten COVID-19-Patienten gemessen an der aktuellen Anzahl insgesamt betreibbarer intensivmedizinischer Betten (einschl. bereits belegter Betten). Quelle: DIVI-Intensivregister (www.intensivregister.de). Eigene Berechnung LZG.NRW.

3 Neu gemeldete Fälle der letzten 7 Tage pro 100.000 Einwohner in Nordrhein-Westfalen. Quelle: Elektronische Meldedaten der Gesundheitsämter gem. § 11 IfSG. Eigene Berechnung LZG.NRW.

Laborbestätigte COVID-19-Fälle in NRW
Datenstand 31.01.2022 – 00:00 Uhr

Gemeldete FälleAktuell infizierte PersonenBislang genesene PersonenVerstorbene Personen
1.972.029
+22.031*
415.900**1.535.000**21.095
+6*

5 KOMMENTARE

  1. Hoffentlich ist bald Schluss mit dieser Corona-Scheiße. Die Politiker, die für die Scheiße verantwortlich sind, die gehören vor ein Gericht. Wenn ihr euren Kopf aus dem Arsch zieht, dann werdet ihr merken, wie viele an den Maßnahmen gestorben sind, gelitten haben, krank geworden sind. Es sind viel mehr als an dem Virus gestorben sind. Was für ein armseliges Land, was für eine erbärmliche Gesellschaft. Die zum größten Teil aus Kriechern und Arschlöchern besteht.

    • Der Zynismus zu dem Thema in all ihren Kommentaren ist mittlerweile nicht mehr zu toppen. Jeder gemeldete Patient ist einer zu viel und die Häme zu Sterbefällen takt- und schamlos. Habe mich gefragt was sie dazu antreibt und bin bei einer Studie der Uni Mannheim fündig geworden die zu dem Ergebnis kommt. Zitat: „Entgegen der allgemeinen Annahme, dass Zynismus mit mehr Intelligenz einhergeht, ergeben die Daten ein anderes Bild: Zumindest in westlichen Kulturen zeigt sich, dass mehr Zynismus mit einem geringeren Bildungsniveau und geringeren Intelligenzwerten einhergeht.“ Könnte zutreffend sein nach ihrem aktuellen Kommentar.
      Maße mir aber nicht an das zu beurteilen. Entscheiden sie selbst.
      Eisige Grüße aus dem Norden

      • Lieber Heinrich aus dem Norden! Ich habe mir mal die Historie unserer Kommunikation angeschaut. Ich möchte ehrlich zu Ihnen sein. Ich mache mir große Sorgen, Sie scheinen sehr fixiert auf mich zu sein. Sind Sie in der Vergangenheit durch Stalker-ähnliche Verhaltensweisen aufgefallen? Bitte seien auch Sie ehrlich zu mir, wenn es solche krankhaften Auffälligkeiten in Ihrem Verhalten gegeben hat. Und ich möchte Ihnen auch sehr nachdrücklich sagen, dass ich ein heterosexueller Mann bin. Und das ist auch gut so. Es ist wichtig, dass Sie sich da keinen Hoffnungen oder Träumereien hingeben. Ich muss das so klar aber liebevoll sagen. Trotz alledem sende ich Ihnen herzliche und warme Grüße in den Norden

        • Danke Herr Peter, hatte eigentlich erhofft dass sie die Studie ad absurdum führen.
          Habe mich leider geirrt und dabei ist mir dann die Fachärztin für Psychiatrie und Neurologie, Heidi Kastner, in den Sinn gekommen. Sie forscht seit vielen Jahrzehnten zum Phänomen Dummheit und kommt zu dem Schluss. Zitat: „Ein gewisser Teil der Menschen ist schlicht und einfach dumm. So dumm, dass jede Diskussion mit ihnen überflüssig wäre und nichts anderes mehr hilft, als sie zu ignorieren “
          Grüße aus dem Norden

  2. Lieber Heinrich aus dem Norden! Es macht mich traurig Ihre so bittere Nachricht zu lesen. Ich weiß, dass eine Zurückweisung weh tut. Aber dieser Schmerz sollte einen nicht dazu verleiten Menschen zu beleidigen. Sie sind doch ein sympathischer und liebenswerter Mensch. Deshalb schaue ich hinter die bittere und traurige Fassade und ich sehe, dass man Sie wohl schon oft enttäuscht hat. Das tut mir sehr leid und ich fühle mit Ihnen. Ich bin Ihnen nicht böse. Ich sehe den traurigen, kleinen Jungen der doch nur geliebt werden möchte. Ich drücke Sie mal ganz lieb und schicke Ihnen ganz viel gute und positive Gedanken. Aber nicht falsch verstehen, Sie kleiner Schlingel. Ganz viele liebe und warme Grüße in den hohen Norden

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here