ARD-FAKT: „System Mecke“ existierte laut Zeugen seit über 10 Jahren – Fleisch kranker Tiere wohl auch zu Lebensmitteln verarbeitet

3
2629
Marcus Mecke in seinem Betrieb - Sreenshot aus dem ARD-Beitrag vom 17. 8. 2021.

Der Tierschutzskandal bei der Viehverladestelle Mecke in Werne (wir berichteten umfassend) war wenige Stunden nach der Pressekonferenz des Landrats im Kreishaus am Dienstagnachmittag (17. 8.) erneut auch Thema im abendlichen ARD-Politmagain FAKT.

„Nun gibt es weitere Vorwürfe: Das strittige Fleisch gelangte wohl auch als Lebensmittel für Menschen in die Läden“, ziehen die Reporter ein Resümmee dieser neuerlichen Berichterstattung.

Das Polititmagazin beruft sich unter anderem auf Aussagen anonymer Zeugen. Abgemagerte, kranke Nutztiere, teils mit Maden in offenen Wunden, seien demnach auch für menschliche Lebensmittel „verwertet“ worden.

Interview mit einem anonymen Zeugen. Screenshot_2021-08-18 Tierschutzskandal weitet sich aus

Zudem verdichten sich die Hinweise darauf, dass in der eigentlich nur für Pferde zugelassenen Umladestelle in Werne – die Zulassung hatte Mecke laut Landrat Mario Löhr im Jahr 2001 vom Kreis bekommen – schon seit über 10 Jahren Kühe, Rinder, Kälber, Schafe untergebracht, weitertransportiert und, so stehe zu befürchten, auch misshandelt wurden. Damals war noch Mario Löhrs Vorgänger im Landratsamt, Michael Makiolla (ebenfalls SPD), als Chef der Kreisveterinärbehörde für die Überwachungen und Kontrollen zuständig.

Der FAKT-Reporter hakt für den Beitrag bei einem Interview in Löhrs Landratsbüro nach:

„Das heißt, wir haben einen Zustand, der 20 Jahre her ist, und 2021 ist erst aufgefallen, dass der Betreiber sich gar nicht an den zugelassenen Zustand hält?“

Interview im Landratsbüro von Mario Löhr. Screenshot_2021-08-18 Tierschutzskandal weitet sich aus

Daraufhin lächelt Löhr in einer verlegenen Pause, sucht nach Worten und sagt dann:

„Wenn Sie das so sehen, ist das rein theoretisch so.“

Es hätten aber alle vorgeschriebenen Kontrollen stattgefunden, beharrt er.

Einem weiteren Insider, der anonym in einem Waldstück vor die Kamera tritt, sagt, es sei „uns allen“ ein Rätsel, dass diese Zustände nicht schon viel früher aufgefallen seien.

Das „System Mecke“ existiere, so dieser anonyme Zeuge, schon seit 2010 so.

HIER finden Sie den Beitrag des ARD-Magazins FAKT in der Mediathek

3 KOMMENTARE

  1. Und täglich kommen immer mehr schockierende Details ans Licht die man sich nicht vorstellen kann.
    Vor allem wie im Film zu sehen vor den Augen von Kindern die, wie in einem anderen Beitrag gezeigt, anschließend in „Safari Pose“ vor dem getöteten Tier posieren.
    Und das soll in 20 Jahren kein amtlicher Kontrolleur, kein amtlich bestellter Veterinärmediziner des Kreises, die permanent vor Ort sein müssten, festgestellt haben. Eine Frechheit die Verbraucher dermaßen für blöd zu halten.
    Ebenfalls wie derzeit die Aufarbeitung des Themas angegangen wird.
    Mehr als unglaubwürdig ist mittlerweile der Landrat der sicher nicht allein verantwortlich zu machen ist aber statt der konsequenten Klärung und Prüfung sich lieber hinter blamablen Fakten und nichtssagenden Floskeln versteckt. Ein Armutszeugnis.

  2. Unglaublich aber wahr,aber wundern tut es mich nicht,bei diesen Haufen Blindgänger die da in der Regierung sitzen,bald ist Wahl ,dann kann abgestraft werden,aber wie schon immer vorher wird sich da wohl nicht viel ändern!!!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here