Inzidenz sinkt im Kreis und steigt NRW-weit

0
977
Symboldbild Corona - Archiv / c/o Rinke

Die 7-Tages-Inzidenz an Corona-Neuinfektionen steigt deutschland- wie NRW-weit wieder langsam, aber stetig an. Im Kreis Unna verharrt sie auf niedrigem einstelligen Niveau bzw. ist seit Freitag weiter gesunken.

So melden das Landeszentrum Gesundheit und das Robert-Koch-Institut (RKI) zum Start der dritten Sommerferienwoche eine NRW-weite Durchschnittsinzidenz von 12,1 (Neuinfektionen in 7 Tagen je 100.000 Einwohner).

Das ist ein Plus von 0,3 gegenüber dem Vortag, aber fast eine Verdoppelung gegenüber Montag vor einer Woche (als die Inzidenz noch knapp 7 betrug).

Jedoch ist kein neuer Todesfall hinzugekommen, auch die schweren Verläufe (messbar an der Zahl der Klinikpatienten) sind unauffällig.

Deshalb mehren sich die Stimmen, wonach man sich von der Inzidenz als einziger maßgeblicher Größe für Verschärfungen der Maßnahmen endgültig verabschieden soll.

Im Kreis Unna liegt die 7-Tages-Inzidenz mit 4,1 nur auf einem Drittel des Landeswertes.

Damit ist der Wert seit Freitag sogar um 0,7 gesunken. An diesem Tag meldete das Kreisgesundheitsamt mittags um 13 Uhr folgenden letzten Stand vor dem Wochenende:

Zum 16. 7. bis 13 Uhr sind der Gesundheitsbehörde drei neue Fälle und kein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit Corona gemeldet worden.

Insgesamt sind im Kreis Unna 19.077 Fälle gemeldet worden. 18.558 Personen gelten als wieder genesen. Die Zahl der aktuell infizierten Personen liegt damit bei 29, die Zahl der stationären Fälle beträgt unverändert Null.

Aktuell befindet sich der Kreis Unna in Stufe 0 gemäß Corona-Schutzverordnung des Landes NRW. Dazu muss der Inzidenzwert verstetigt bei 10 oder darunter liegen.

Die höchsten Werte NRW-weit haben heute Düsseldorf (30) und Köln (24).

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here