Ruhrverband meldet Rekord: Talsperren so voll wie an keinem 9. Juli zuvor

1
3061
Der Anschein trügt nicht: So voll wie an diesem Wochenende (9. / 10. Juli 2021) waren die Talsperren, hier die Möhnetallsperre, noch nie. (Fotos von Peter Thiemann)

Allzeitrekord an den Talsperren in der Region. So voll wie an diesem Freitag (9. Juli 2021) waren sie an einem 9. Juli noch nie.

Das meldet der Ruhrverband. In seiner Pressemitteilung führt er aus:

Hochsommer im Ruhreinzugsgebiet – das war in den letzten Jahren die Zeit, in der der Ruhrverband über Wochen und manchmal Monate hinweg große Mengen Wasser aus seinen Talsperren abgeben musste, um die gesetzliche Mindestwasserführung in der Ruhr aufrechtzuerhalten.

Ganz anders hingegen präsentiert sich die Situation in diesem Jahr:

Weil die ungewöhnlich geringe Zuschusspflicht durch die immer wieder auftretenden Regenfälle ausgeglichen wird, ist der Gesamtfüllstand des Talsperrensystems seit Ende April nahezu unverändert und hat am 9. Juli mit 451,52 Millionen Kubikmetern einen neuen Rekord aufgestellt.

So voll (113 Prozent vom langjährigen Mittel) war das Talsperrensystem im Ruhreinzugsgebiet an diesem Datum noch nie. Zum Vergleich: Vor genau einem Jahr waren die Talsperren um rund 72,3 Millionen Kubikmeter Wasser leerer als heute.

Die Möhnetalsperre – buchstäblich randvoll, wie diese Bilder von Peter Thiemann zeigen.

Insgesamt lag das erste Halbjahr 2021 zwar fast genau im langjährigen Niederschlagsmittel der Jahre 1927 bis 2020, doch besonders der Mai war mit 133 Prozent vom langjährigen Monatsmittel deutlich zu nass und auch der Juni von mehreren Unwetter- und Regenereignissen geprägt.

Besonders charakteristisch für diese Ereignisse ist ihre lokal sehr unterschiedliche Ausprägung. Ein Beispiel:

Als die Gewitter am Donnerstag über Teile NRWs zogen, verzeichnete die Klimastation an der Ennepetalsperre 40 mm Regen in nur 30 Minuten, was statistisch gesehen alle 100 Jahre einmal vorkommt. An der 20 km entfernten Versetalsperre fielen am ganzen Tag 5,2 mm.

Der am Freitag aufgestellte Tagesrekord wird laut Ruhrverband voraussichtlich nur bis zum Wochenanfang zu halten sein.

Danach wird der Füllstand des außergewöhnlich nassen Juli 1980 höher liegen. Die Rekordmarke für einen 8. Juli ist fast genauso lange her: Sie stammt aus dem Sommer 1981.

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here