Zum Start 174 km/h statt 80: Täglich Tempokontrollen jetzt am A2-Brennpunkt

0
17600
Einer von mehr als 30 teils schweren Unfällen auf der A2 zwischen Dortmund/Nordwest und Henrichenburg. Der Bereich ist ein Unfallschwerpunkt. Foto: Polizeipräsidium Dortmund

Gleuch am Starttag raste ein Verkehrsteilnehmer mit 174 Stundenkilometern in den Radar – wo 80 km/h höchstens erlaubt sind.

Mehr als 30 teils schwere Unfälle seit 2018: Um den fünf Kilometer langen Streckenabschnitt und Unfallschwerpunkt zwischen dem Autobahnkreuz Dortmund/Nordwest und Henrichenburg auf der A2 zu entschärfen, verstärkt die Autobahnpolizei dort die Tempokontrollen.

Vor zwei Wochen hatte es in dem Bereich einen tragischen Unfall mit zwei Toten und mehreren Schwerverletzten gegeben, wir berichteten.

„Ab sofort müssen Verkehrsteilnehmer dort täglich mit Geschwindigkeitsmessungen rechnen“, kündigte die Dortmuner Polizei am 9. Juli an.

„Erste Messungen ergaben erschreckend hohe Verstöße. Ein Fahrer fuhr mit 174 km/h an der neuen Radarmessstelle vorbei – wo nur 80 km/h erlaubt sind.“

An 15 Mess-Tagen zählte die Radaranlage in den vergangenen zwei Monaten insgesamt 72.000 Fahrzeuge. 2700 Fahrer waren zu schnell.

Auf sie kommt jeweils ein Buß- und Verwarngeld zu. In 536 Fällen droht zusätzlich ein Fahrverbot.

Genug Gründe also für die Autobahnpolizei, die Kontrollen zu verstärken.

„Die Ergebnisse der Tempomessungen und die vielen Unfälle mit Verletzten und Todesopfern zeigen, dass wir in diesem Bereich verstärkt auf das Unfallrisiko durch zu hohe Geschwindigkeit hinweisen und die Geschwindigkeit reduzieren müssen – mit dem Ziel, weitere Unfälle zu vermeiden“, begründet der Erste Polizeihauptkommissar Manfred Blunk als Leiter der Autobahnpolizei in Kamen die verstärkten Kontrollen.

Die meisten schweren Unfälle ereigneten sich in Richtung Oberhausen.

Auf dem Abschnitt zwischen Dortmund/Nordwest und Henrichenburg haben die Verkehrsteilnehmer mehrere Autobahnkreuze und auch Staus hinter sich.

Manfred Blunk: „Hinter dem Kreuz Dortmund/Nordwest öffnet sich der Bereich Richtung Westen wieder, der Verkehr entzerrt sich auf diesen Kilometern – und es wird auf drei übersichtlichen Fahrstreifen dann stark beschleunigt. Genau darin besteht das Unfallrisiko, mit dem wir es zu tun haben.“

Der Erste Polizeihauptkommissar appelliert an die Vernunft aller Verkehrsteilnehmer und warnt:

Das Tempo entscheidet darüber, ob es bei einem Unfall bei einem Blechschaden bleibt und ob Insassen leicht oder schwer verletzt oder sogar getötet werden.“

Bei Nässe besteht in diesem Bereich zusätzlich Gefahr durch Aquaplaning. Die Polizei und die Autobahn GmbH befinden sich in Gesprächen, um den Unfallschwerpunkt auch mit anderen Maßnahmen zu entschärfen.

Die Autobahnpolizei des Polizeipräsidiums Dortmund ist im Regierungsbezirk Arnsberg auf 520 Kilometern zuständig. Zu hohes Tempo und zu geringer Abstand zählen seit Jahrzehnten zu den häufigsten Unfallursachen.

Die Unfallzahlen sind in den vergangenen Jahren auf diesen 520 Kilometern insgesamt gesunken – jedoch nicht im oben genannten Bereich.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here