„Möchtegern-Polizist“ aus Holzwickede gerät an die Falsche

0
2700
(Archivbild: Rundblick)

An die Falsche geriet am frühen Sonntagmorgen (4. Juli) gegen 5.20 Uhr, ein 27-jähriger „Möchtegern-Polizist“ aus Holzwickede.

Eine Polizeibeamtin der Kreispolizeibehörde Soest war zu früher Stunde auf dem Weg zu ihrer Arbeit nach Soest. Sie überholte einen langsam fahrenden Autofahrer im Bereich Unna.

Dieser betätigte daraufhin ein LED-Blaulicht an seiner Windschutzscheibe und signalisierte ihr mittels Lichthupe und dem Setzen des Blinkers, dass sie rechts ranfahren sollte.

Als die Polizistin in Werl-Holtum der Aufforderung nachkam, stieg aus dem anderen Auto ein junger Mann in Zivil und stellte sich als Polizeibeamter vor. Er verlangte Führerschein und Fahrzeugschein der Polizeibeamtin (von der er nicht wusste, dass sie eine Polizeibeamtin war).

Doch die Polizistin drehte kurzerhand den Spieß herum – und forderte ihrerseits den Dienstausweis des angeblichen Polizisten zu sehen.

Den habe er gerade vergessen und nicht dabei, versuchte sich der angebliche Polizist herauszuwinden, doch diese Ausrede ließ die Beamtin nicht gelten und informierte kurz entschlossen ihre Kollegen.

Da gab der 27-Jährige aus Holzwickede denn zu: Okay, er sei doch kein Polizist und habe nur Spaß machen wollen.

Spaßig fand die „echte“ Polizistin das dann eher nicht, und erst recht staunten sie und ihre echten Kollegen, als der junge Holzwickeder erklärte: Er habe sich auch noch bei der Polizei beworben und hoffe nun, dass sein kleiner „Spaß“ seiner Bewerbung nicht entgegenstehen werde…

Sein „Blaulicht“ wurde erst einmal sichergestellt und eine Anzeige wegen Amtsanmaßung und Nötigung im Straßenverkehr geschrieben. Was aus seiner Bewerbung für den Polizeidienst wird, bleibt abzuwarten.

Quelle: Kreispolizei Soest

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here