Bekokst mit 100 km/h über den Hellweg gen Unna – Zwei Minderjährige im Auto

0
1217
Polizeikontrolle - Symbolbild RB

Mit geschätzten 100 Stundenkilometern ist Freitagfrüh (2. April) ein von Drogen benebelter Mercedesfahrer auf der Flucht vor der Polizei über den Hellweg im Dortmunder Osten gerast – bei ihm im Wagen saßen ein Jugendlicher und ein Kind (15 und 12 Jahre). Das war das negative Highlight – es sammelte sich ein ganzer Strauß von Verkehrsstraftaten bei dem 37-Jährigen an.

Um kurz nach 2 Uhr kam einer Streifenwagenbesatzung auf den Asselner Hellweg aus westlicher Richtung (Dortmund Innenstadt) ein Mercedes mit entstempelten vorderen Kennzeichen entgegen. Die Polizisten entschlossen sich zur Kontrolle. Sie wendeten und nahmen die Verfolgung auf.

Denn bereits im Rückspiegel sahen sie, wie der Autofahrer versuchte, sich mit deutlich überhöhtem Tempo der Kontrolle zu entziehen.

Das eingeschaltete Blaulicht und Martinshorn des Polizeiautos ignorierte der Fahrer, raste mit geschätzten 100 km/h bei erlaubten 50 km/h weiter über den Hellweg in Richtung Unna. Nach ca. 3 Kilometern wilder Flucht stoppte der Fahrer schließlich am Dollersweg in Wickede. Am Steuer: ein 35-jähriger Dortmunder. Er saß nicht allein im Wagen.

Eine Überprüfung ergab, dass die Kennzeichen am Mercedes entstempelt und nicht für das Fahrzeug ausgegeben waren. Die ursprünglichen Kennzeichen fanden die Polizisten im Kofferraum – ebenfalls entstempelt. Das Auto selbst war seit dem 17. März außer Betrieb gesetzt. Da die Eigentumsverhältnisse zudem unklar blieben, stellten die Beamten das Fahrzeug sicher.

Aber nicht nur an dem Wagen bemerkten die Einsatzkräfte erhebliche Mängel: Der Fahrer hatte offensichtlich Kokain konsumiert. Den Führerschein konnte er nicht abgeben – er hat nach bisherigen Ermittlungen keinen.

„Den negativen Glanzpunkt setzte der Mann allerdings bei der Wahl seiner Mitfahrer: Zwei Jugendliche im Alter von 12 und 15 Jahren. Sie wurden in Obhut der erziehungsberechtigten Mutter übergeben.“

Die Polizei ermittelt nun unter anderem wegen des Verdachts der Urkundenfälschung, des Kennzeichenmissbrauchs, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Fahrens unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln.

Quelle: Polizei Dortmund

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here