Höllenhunde blicken wieder vom Kirchturm

0
333
In gut 45 Metern Höhe schwebten die Höllenhunde zu ihrem alten Platz an den Kirchturmecken. (Foto: Ev. Kirchenkreis Unna)

Tonnenschwere Last bewegt: Wiederaufbau an der Ev. Stadtkirche Unna hat begonnen

 Schwebende Wasserspeier konnten die Unnaer in dieser Woche über dem Kirchplatz beobachten: Ein 60-Tonnen-Kran brachte die sogenannten Höllenhunde mit einem Eigengewicht von bis zu 1,7 Tonnen wieder an ihren alten Platz am Kirchturm. Damit begann der Wiederaufbau der Kirchturmbrüstung samt Wasserspeier und Fialen der Ev. Stadtkirche Unna.

Am 2. April 2019 wurden die Fialen, Wasserspeier und Brüstungsteile abgebaut, um Platz für die nötige Sanierung zu schaffen. Vor rund 1140 Tagen, also vor über drei Jahren stürzte eine Fiale (Eckpfeiler) durch den Sturm Friederike ins Kirchendach und zerstörte ein Gewölbe.

Dieses ist inzwischen wieder aufgebaut und vom Sturmschaden ist nichts mehr zu sehen. Auch das alte Kupferdach wurde durch den Sturm beschädigt und ist längst erneuert worden.

Bei der damaligen Schadensermittlung wurde allerdings auch ein großer Sanierungsbedarf an der Kirchturmfassade festgestellt, so dass seit drei Jahren die Sanierungsarbeiten mit einem Gesamtvolumen von rund 5 Millionen Euro laufen.

Mit Verlegemörtel auf Trassbasis wurden die einzelnen Steinelemente verfüllt. Hier wird die hintere Steinplatte eingepasst. (Foto Kirche Unna)

Mit dem Wiederaufbau erhält der Kirchturm nun langsam wieder sein altes Bild. Lange hatten die Bau-Fachleute zusammen mit der Bauabteilung des Ev. Kirchenkreises Unna und dem Denkmalschutz über die Restaurierung und Sicherung der Fialen und Höllenhunde beraten.

Ein zusätzlicher Stahlträger, auf dem die Wasserspeier aufsitzen, sorgt nun für ausreichend Halt. Zudem wurden die Höllenhunde quasi an die Kette gelegt, denn eine zusätzliche Kettensicherung in der ehemaligen Rinne der Wasserspeier sorgt für mehr Sicherheit. Natürlich wurden die vier Wasserspeier zuvor restauriert, wie auch die Fialen.

Die am 18. Januar 2018 abgestürzte Fiale musste komplett nach Vorlage der alten Fiale nachgebildet werden.

Wenn die Wasserspeier und Fialen wieder auf ihren Kirchturmecken stehen, beginnt auch der Aufbau der Brüstung. Nach und nach erhält der Kirchturm damit sein altes Aussehen. Auch das Gerüst am Kirchturm wird demnächst zurückgebaut, da die Arbeiten im oberen Bereich abgeschlossen sind. Im unteren Bereich laufen die Sanierungsarbeiten an der Fassade weiter.

Quelle: Pressemitteilung Ev. Kirchenkreis Unna

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here