„F**ck mal auf Corona“ – Schwerter „Friseure“ feiern ihre illegale Aktion in Video ab

1
1819
In diesem Gebäudekomplex an der Hagener Straße fand der Polizeieinsatz statt. Foto: Lukas Pohland /MeinSchwerte

Illegal in einem Schwerter Keller Haare geschnitten (laut Coronaschutzverordnung NRW aktuell verboten), Drogen waren außerdem im Spiel.

Wie berichtet, ließ die Kreispolizeibehörde am 15. Januar in einem Geschäftshaus an der Hagener Straße eine fragwürdige Versammlung platzen.

20 Personen ohne Schutzmasken und Sicherheitsabstand, dafür mit Rauschmitteln und Friseurbedarf ausgestattet: Alldies verstößt nicht nur gegen die aktuellen Coronaschutzmaßnahmen, sondern auch gegen geltende Strafnormen. 

Von Einsicht scheinen die mutmaßlichen Täter jedoch weit entfernt: Sie feiern sich ganz im Gegenteil mit einem Musikvideo ab. „Immer weiter“, „Fick auf Corona“ – sind nur zwei Textbeispiele des selbstgedrehten Oeuvres, das überdies gefährliche Drogen verharmlost.  

Videodreh nicht angemeldet

Durch Anfrage unseres Partnerportals MeinSchwerte wurde das Video auch der Kreispolizeibehörde Unna bekannt, berichtet deren Pressesprecher Bernd Pentrop. „Über den Ermittlungsstand machen wir jedoch zum jetzigen Zeitpunkt keine Angaben“, erklärt er. Der Videodreh sei jedenfalls bei der Polizei nicht angemeldet oder genehmigt worden. 

Zwischenzeitlich seien die Mitglieder der „singenden Friseure“ auch in der Hauptstadt Berlin am Wochenende polizeilich in Erscheinung getreten, wie es aus internen Kreisen heißt. 

Quelle: MeinSchwerte.de

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here