Nächster ABC-Alarm wegen verdächtigem Brief in Kita, diesmal in Howi – Es war Waschpulver

2
1791
Die Hauptstraße war während des Einsatzes auf einem Teilbereich gesperrt. (Foto Frank Brockbals)

Der nächste Großeinsatz für die Feuerwehr und der nächste ABC-Alarm. Nach dem Noah-Kindergarten in Hemmerde am gestrigen Montag herrschte heute (Dienstag, 12. 1.) in einer Kita in Holzwickede kurzfristig der Ausnahmezustand.

Polizeisprecher Christian Stein bestätigte uns auf Nachfrage den Einsatz, zu dem die Feuerwehr um 14.54 Uhr die Alarmierung bekam. Ebenso wie am Montag in der Einrichtung in Hemmerde war heute auch in der Kindertagesstätte „Hokuspokus“ an der Hauptstraße in Holzwickede eine „verdächtige Substanz“ gefunden worden, so Stein. Meldungen, wonach es sich um einen Brief mit Pulver handelte, wurden am Nachmittag noch nicht bestätigt.

Foto Frank Brockbals

Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Unna unterstützten ihre Kollegen in der Emschergemeinde. Die Polizei sperrte die Hauptstraße im Abschnitt zwischen der Massener Straße und der Opherdicker Straße ab.

Der Einsatz gestern in Hemmerde (hier unser Bericht), während dem mehrere Anwesende die Kita zunächst nicht verlassen durften, endete nach mehrstündiger Arbeit der Analytischen Task Force aus Dortmund mit der erleichternden Nachricht: Das Pulver in dem Brief, den eine Mitarbeiterin geöffnet hatte, war harmlos. So war es auch in den inzwischen zahlreichen Fällen vorher im vergangenen und vorletzten Jahr (in Unna wie in anderen Städten des Kreises).

UPDATE 18 Uhr – auch heute gibt es Entwarnung:

Erneut musste die Analytische Task Force der Feuerwehr Dortmund heute (12.01.2021) wegen eines Briefes mit verdächtigem Inhalt in den Kreis Unna ausrücken, meldete die Kreispolizei Unna am frühen Abend in ihrer entwarnenden Mitteilung.

Gegen 14.45 Uhr öffnete eine Mitarbeiterin eines Kindergartens an der Hauptstraße einen Brief und fand ein weißes Pulver darin vor. Sie hielt sich zu diesem Zeitpunkt mit einer weiteren Mitarbeiterin im Sekretariat auf. Weitere anwesende Personen, die sich in einem anderen Teil des Gebäudes aufhielten, wurden angewiesen, das Haus zu verlassen und vor Ort zu warten.

Die Hauptstraße wurde zwischen Massener Straße und Opherdicker Straße gesperrt. Die beiden Mitarbeiterinnen wurden im Gebäude bis zum Vorliegen des Untersuchungsergebnisses isoliert. Die Personen, die das Gebäude verlassen hatten (mehrere Erwachsene und Kinder) wurden von der Feuerwehr betreut.

Die Analyseeinheit der Feuerwehr Dortmund hat, wie bereits am Vortag in Unna, die unbekannte Substanz des Briefumschlages untersucht. Auch heute konnte Entwarnung gegeben werden: Es handelte sich erneut um ein unbedenkliches Pulver. Nach Information unserer Redaktion war es Waschpulver.

Alle Anwesenden konnten den Einsatzort unverletzt und wohlauf verlassen.

Die Kriminalpolizei hat auch in diesem Fall die Ermittlungen zur Aufklärung der Straftat wegen des Verdachts von Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten aufgenommen. Ein Zusammenhang mit dem augenscheinlich ähnlichen Sachverhalt in Unna vom Vortag wird geprüft.

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here