Ab heute „Weihnachtsmarkt light“ in Lüner City

0
393
Symbolbild Weihnachtsmarkt - Foto Archiv RB

Ein „Weihnachtsmarkt light“ muss und soll es denn doch sein. Trotz Corona und alledem. Mit Apfel, Nuss und Mandelkern und einem Karussell.

Wegen der Corona-Pandemie gibt es auch in diesem Jahr in der Lüner Innenstadt keinen Weihnachtsmarkt. Ganz ohne weihnachtliches Flair soll es nach dem Willen der Stadtverwaltung und der Schaustellerinnen und Schausteller in der Fußgängerzone aber nicht zugehen.

So wurde der Innenstadtbereich bereits weihnachtlich geschmückt. Außerdem hat sich die Stadt dazu entschieden, mehreren Schaustellerinnen und Schaustellern die Möglichkeit zu geben, ihre Stände vom 2. bis zum 23. Dezember in der Fußgängerzone aufzubauen.

„Nachdem wir gute Erfahrungen mit den Ständen in den Sommer- und Herbstmonaten in der Fußgängerzone gemacht haben, freuen wir uns, dass das jetzt wieder klappt. Für 10 Stände und Wagen finden wir in der Fußgängerzone einen Corona-geeigneten Platz“,

erklärt Bürgermeister Kleine-Frauns:

„Den Schaustellerinnen und Schaustellern wollen wir damit die Gelegenheit geben, etwas Geld zu verdienen, und den Lünerinnen und Lünern wollen wir in diesen schwierigen Zeiten zumindest ein wenig weihnachtliches Flair in der Innenstadt bieten.“

Die Standorte sind laut Kleine-Frauns so gewählt, dass Besucher den nötigen Abstand halten können und die Vorgaben der Coronaschutzverordnung eingehalten werden. Es gibt

  • Süßwaren,
  • ein Fahrgeschäft,
  • Backwaren
  • und Geschenkartikel.
  • Auf Ausschankbetriebe wird jedoch verzichtet.

Die Stände sind montags bis freitags von 11 bis 19 Uhr und samstags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Es gelten die üblichen Corona-Vorsichtsmaßnahmen: Der Abstand von 1,5 Metern muss eingehalten werden und die Schaustellerinnen und Schausteller arbeiten hinter Plexiglas oder mit Maske. Auch die Kundinnen und Kunden müssen Masken tragen.

In der Kamener City sind leere Ladenlakole weihnachtlich geschmückt, versprenkelte Büdchen in der Innenstadt aufgestellt, Bergkamen illuminiert seine Mitte, Fröndenberg taucht das Städtchen in betont traditionellen Weihnachtsglanz. In Unna werden Gebäude bunt angestrahlt – die Abwesenheit der traditionellen Weihnachtsbeleuchtung, besonders des Sterns überm Kreishauskreisel, sorgt in der Kreisstadt allerdings für heftige Diskussionen.

Vorweihnachtszeit in früheren Jahren in Unna – Archivbild RB

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here