Mutmaßlich Mädchen (11, 13) vergewaltigt: Anklage ist erhoben

0
867
Bildquelle: Pixabay

Der Fall hatte auch bei unseren Lesern für einen Sturm der Entrüstung und fassungsloses Unverständnis gesorgt. Ein mutmaßlicher Vergewaltiger eines 11 Jahre jungen Mädchens wird gefasst – und keine zwei Wochen später unter Auflagen wieder freigelassen, weil keine Flucht- oder Wiederholungsgefahr erkannt wird.

Kurz darauf kommt es einer weiteren Vergewaltigung – diesmal ist das junge Opfer erst 11 Jahre alt.

Jetzt hat die Dortmunder Staatsanwaltschaft Anklage gegen den 23-jährigen Mann erhoben, der sich im Juni und Juli in Dortmund an zwei jungen Mädchen vergangen haben soll. Er sitzt nach der zweiten mutmaßlichen Sexualstraftat in Untersuchungshaft.

Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, zwei Mädchen sexuell missbraucht zu haben. Außerdem gehe es um mehrere Drogendelikte, so die Staatsanwaltschaft Dortmund gegenüber dem WDR.

Am 31. Juli 2020 berichteten wir:

Die mutmaßliche Vergewaltigung zweier Mädchen (11, 13)  in Dortmund und die Freilassung des Tatverdächtigen nach der ersten Tat zieht landessweit Kreise.

Erstmals nahm am heutigen Nachmittag, 29. 7., die Dortmunder Polizei öffentlich Stellung zu den Vorfällen, über die in zahlreichen Medien (so auch auf Rundblick Unna) bereits seit Tagen berichtet wird.

Das Dortmunder Polizeipräsidiium erklärte um 16.40 Uhr in  einer Pressemitteilung auf seinem Blaulichtportal auch, wie es zur Entscheidung kam, den Mann nach der mutmaßlichen ersten Vergewaltigung Ende Juni aus der U-Haft zu entlassen.

„In der Nacht vom 24. Juli auf den 25. Juli 2020 ist ein Mann wegen des Verdachts des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern in Tateinheit mit Vergewaltigung von der Polizei in Dortmund festgenommen worden. Das Amtsgericht Dortmund hat am 25. Juli 2020 auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl erlassen.

Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, ein zur Tatzeit dreizehnjähriges Mädchen am Nachmittag des 24. Juli 2020 in ein Haus gelockt und dort vergewaltigt zu haben. Aufgrund der Personenbeschreibung des Mädchens konnte der Beschuldigte im Rahmen einer gezielten Fahndung in der Nacht vom 24.07.2020 auf den 25.07.2020 festgenommen werden.

Der Beschuldigte ist zudem verdächtig, bereits in der Nacht vom 19. Juni auf den 20. Juni 2020 ein zur Tatzeit elfjähriges Mädchen vergewaltigt zu haben. Nachdem die Geschädigte die Tat zur Anzeige gebracht hatte, wurde der Beschuldigte am 21. Juni 2020 von der Polizei in Dortmund vorläufig festgenommen und am 22. Juni 2020 dem Haftrichter vorgeführt.

Der Haftrichter des Amtsgerichts Dortmund erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl wegen des Vorwurfs des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern in Tateinheit mit Vergewaltigung sowie aufgrund einer Straftat nach dem Betäubungsmittelgesetz.

In dem Haftprüfungstermin am 3. Juli 2020 traten Umstände zutage, die zum damaligen Zeitpunkt Zweifel an den Angaben des Tatopfers begründen konnten. Bestehen blieb jedoch ein dringender Tatverdacht wegen der Straftat nach dem Betäubungsmittelgesetz.

Das Amtsgericht Dortmund setzte deswegen den Vollzug der Untersuchungshaft aus, weswegen der Beschuldigte an diesem Tag aus der Untersuchungshaft entlassen wurde.

Einzelheiten zu den jeweiligen Tatgeschehen können aus ermittlungstaktischen Gründen und zum Schutz der kindlichen Tatopfer nicht gemacht werden.“

Wie berichtet, ist der 23-jährige Tatverdächtige ein Asylbewerber aus Afghanistan mit vorläufigem Aufenthaltsrecht.

Währenddessen äußerte sich auch NRW-Integrationsminister Dr. Joachim Stamp: Er erklärte gegenüber der Bild-Zeitung, der Täter müsse nun verurteilt und nach der Haft abgeschoben werden. Das stieß auf heftige Kritik.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here