Kritik an NRW-Schulöffnung wächst – „FFF“ ruft für 24. 4. zu Schulboykott und Klimastreik zu Hause auf

0
1135

Die Kritik an den Coronaverordnungs-Lockerungen der NRW-Landesregierung wächst. Nachdem bereits die Schülervertretung NRW massiv kritisiert hatte, dass mit nur wenigen Tagen Vorlaufzeit am Donnerstag (23. 4.) die weiterführenden Schulen für Abschlussklassen und Prüflinge öffnen sollen, taucht plötzlich – nach monatelanger Vakanz – auch „Fridays for Future“ wieder auf der Bildfläche auf. Die Klimaschutzbewegung ruft die  Schüler dazu auf, gleich am Freitag der kommenden Woche (also einen Tag nach Wiederöffnung der Schulen) zu Hause zu bleiben.

In einem Post auf Twitter schreibt „FFF“:

„Der Gesundheitsexperte Armin Laschet will die Schulen in NRW nächste Woche öffnen – was die Leute davon halten, seht ihr ja unter #SchulboykottNRW. Wir sagen: Bleibt am 24.04 zuhause, schützt eure Mitmenschen & macht beim #NetzstreikFürsKlima mit! So bekämpfen wir beide Krisen.“

Unter dem Hashtag „#SchulboykottNRW“ äußerten am Freitag auf Twitter viele Menschen ihren Unmut über die Planungen der Landesregierung. Die Furcht vor Ansteckung geht einher mit Forderungen nach einem Durchschnittsabitur.

So heißt es dort etwa:

„wäre ich noch schülerin in nrw, könnte ich mich jetzt entscheiden ob ich abi mache und mich (autoimmunerkrankung der atemwege ++) und meine zur hälfte chron. kranke familie in lebensgefahr bringe, oder mich von laschet-fans als schulschwänzerin beschimpfen lasse“
„Deutschland: Wir haben zwar über 100k infizierte aber wir öffnen lieber wieder die schulen. Wir haben ja genug Sicherheitsmaßnahmen Deutsche Schulen: – haben kein heißes Wasser – keine Seife – keine Tücher – kein personal – … „
„Warunm müssen die da oben immer alles so kompliziert machen?!? Einfach #Durchschnittsabitur mit der Option seinen Schnitt durch freiwillige Prüfungen zu verbessern! It’s that simple“

Fridays for Future habe sich unterdessen ins Netz verlagert, schreibt die Bewegung.  „Wir machen dort weiter Kampagnen und weisen auf die brodelnde Klimakrise hin.“ Corona-Krise heiße auch: „Die Klimakrise pausiert nicht.“ Der globale Klimastreik am 24. April finde nun eben anstatt mit Hunderttausenden auf den Straßen im Internet statt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here