Neuer Vertrag bis 2029 für EAE Massen unterzeichnet – Umfeldmanager und Beauftragter für Anwohneranliegen sollen Miteinander regeln

0
247
Bürgermeister Dirk Wigant (li.) und RP Heinrich Böckelühr, beide CDU, unterzeichneten den Nutzungsvertrag für die EAE Massen für die nächsten 5 Jahre mit Option auf dann weitere 5 Jahre. (Foto Stadt Unna)

„Klarheit“ vermeldet die Stadt Unna in Sachen EAE Massen. Konkret haben die Kreisstadt und die Bezirksregierung Arnsberg den neuen Nutzungsvertrag unterzeichnet.

„Die Perspektive für die Erstaufnahmeeinrichtung in Unna-Massen ist jetzt offiziell“, verkündet das Rathaus. „Am Montag, 8. Juli 2024, unterzeichneten Bürgermeister Dirk Wigant und Regierungspräsident Heinrich Böckelühr den neuen Nutzungsvertrag für die Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber.“

Der Rat hatte wie berichtet dem neuen Vertrag in seiner Sitzung am 4. Juli 2024 einstimmig zugestimmt. Die Vereinbarung sieht eine Laufzeit bis zum 31. Dezember 2029 mit einer Verlängerungsoption um weitere fünf Jahre vor.

Zur Zeit dürfen in Unna-Massen bis zu 800 Menschen – in Spitzenzeiten bis zu 1000 – aufgenommen werden. Eine Kapazität von bis zu 1000 Plätzen ist auch weiterhin vorgesehen. Für einen Zeitraum von maximal drei Monaten im Jahr dürfen auch bis zu 1100 Menschen aufgenommen werden.

Ein „Umfeldmanager“ der Bezirksregierung Arnsberg sowie ein von der Stadt benannter Beauftragter für die Anliegen der Anwohner sollen das Miteinander von Erstaufnahmeeinrichtung und angrenzenden Wohnhäusern regeln.

„Ich danke der Bezirksregierung Arnsberg für die gute Zusammenarbeit zur Weiterführung und Entwicklung dieser etablierten Einrichtung“, sagte Bürgermeister Dirk Wigant bei der Vertragsunterzeichnung, „mein Dank gilt aber auch den Anwohnern für konstruktive Gespräche, die auch schon erste Früchte getragen haben. Diesen Dialog werden wir im Sinne eines friedlichen Miteinanders fortführen.“

Die Erstaufnahmeeinrichtung wird von der Bezirksregierung Arnsberg im Auftrag des Landes NRW betrieben. Regierungspräsident Heinrich Böckelühr erklärte:

„Die Unterbringung geflüchteter Menschen ist und bleibt eine große Herausforderung für uns alle. Aber Städte wie die Kreisstadt Unna tragen durch ihre Kooperation maßgeblich dazu bei, dass diese Aufgabe nachhaltig gelingt. Ich bedanke mich an dieser Stelle bei allen Beteiligten, die den neuen Nutzungsvertrag ermöglicht haben.“

PM Stadt Unna

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here