Fünf Tage Waffenverbot im Dortmunder Hauptbahnhof

0
311
Archivbild, RB

Die Bundespolizei wird in dieser Woche (21. bis 25. März 2024) im Hauptbahnhof Dortmund ein Mitführverbot von Waffen erlassen.

Zuwiderhandlungen gegen das Verbot können mit einem Platzverweis, Bahnhofsverbot/ Beförderungsausschluss oder einem Zwangsgeld geahndet werden.

Der Grund:

Tag der offenen Tür bei HSIAnzeige

„Wir verzeichneten in den letzten Monaten keinen nennenswerten Rückgang der Gewaltdelikte im Zusammenhang mit gefährlichen Gegenständen im Hauptbahnhof Dortmund“,

stellt ein Polizeisprecher ernüchtert fest.

„Dabei kamen auch immer wieder gefährliche Gegenstände zur Anwendung.

Einsatzkräfte stellten Messer in verschiedenen Größen und Ausführungen (Springmesser, Butterflymesser, Einhandmesser, usw.), aber auch andere gefährliche Gegenstände wie z.B. Schlagstöcke sicher.

Gerade Messer führen immer wieder zu schweren und mitunter tödlichen Verletzungen“, warnt der Polizeisprecher.

„Exemplarische Pressemitteilungen unterstreichen die Wichtigkeit der angekündigten Waffenverbotszone:

  • Bundespolizei stellt 14-Jährigen mit Einhandmesser
    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70116/5723659
  • Bundespolizisten stellen Messer bei 37-Jährigem fest
    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70116/5720379
  • Auf Bewährung – Bundespolizisten stellen Drogen und Messer
    sicher

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70116/5715587
  • Bundespolizisten stellen Einhandmesser sicher
    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70116/5713799
  • Bundespolizisten kontrollieren bewaffneten 29-Jährigen
    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70116/5713216
  • Bahnmitarbeiter geschlagen – Bundespolizisten stellen Messer
    sicher

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70116/5712874
  • Bundespolizisten stellen 35-Jährigen mit Messern
    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70116/5703835
  • 30-Jähriger entwendet Kinderspielzeug – Bundespolizei stellt
    Einhandmesser sicher

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70116/5697624
  • Bundespolizei stellt mehrere verbotene Waffen sicher
    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70116/5693526
  • Bundespolizei stellt gefährliche Messer und Teleskopschlagstock
    sicher

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70116/5691303

Der Hauptbahnhof Dortmund wird täglich von einer Vielzahl Reisender genutzt und gilt als wichtiger Verkehrsknotenpunkt im Ruhrgebiet. Gerade unter dem enthemmenden Einfluss von Alkohol- und Betäubungsmitteln, kommt es in dem Hauptbahnhof immer wieder zu Konflikten, die teilweise mit gefährlichen Gegenständen und Waffen ausgetragen werden.

Aufgrund der Vielzahl von Sachverhalten im Zusammenhang mit gefährlichen Gegenständen und Waffen wird die Bundespolizei in dem Zeitraum des angekündigten Mitführverbots konsequent reagieren und Nutzer/-innen des genannten Hauptbahnhofes verstärkt kontrollieren.

Die Bundespolizeidirektion Sankt Augustin hat ein Mitführverbot für Schuss-, Hieb-, Stoß- und Stichwaffen sowie Messern aller Art erlassen.

  • Die Allgemeinverfügung gilt im Zeitraum vom 21. März ab 13:00 Uhr durchgehend bis zum 25. März 2024 bis 06:00 Uhr.
  • Der Geltungsbereich umfasst die Gebäudekomplexe des Hauptbahnhofes Dortmund und die Gleisanlagen. Ausgenommen sind
    die U-Bahn-/ Stadtbahn-Bereiche.
  • Die Allgemeinverfügung gilt für alle Personen, die sich im Geltungsbereich der Allgemeinverfügung aufhalten bzw. diesen betreten.

Bei Personen, die gegen das Verbot verstoßen, kann ein Platzverweis, ein Bahnhofs-/ oder Beförderungsverbot, sowie ein Zwangsgeld in Höhe von 200 Euro erhoben werden.

Quelle Bundespolizei Dortmund

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here