Im Krisenjahr eisern gespart und „dickes Plus“ erreicht: Kreisdirektor sieht harten Kurs bestätigt

0
156
Kreishaus Unna - Foto Rinke

„In der Krise die richtigen Entscheidungen getroffen“, bilanziert der Kreis selbstbewusst seinen Ausgabekurs im vergangenen Jahr.

Im Sommer 2022 sah sich Kreisdirektor und Kreiskämmerer Mike-Sebastian Janke zu einem bisher einmaligen Schritt gezwungen: „In Anbetracht der multiplen Krisen und den Auswirkungen auf die kommunalen Haushalte habe ich eine konjunkturelle Bewirtschaftungssperre verhängt.“

Diese Strategie sei mit Blick auf den nun gerechneten Jahresabschluss 2022 voll aufgegangen:

Tag der offenen Tür bei HSIAnzeige

„Im Krisenjahr Jahr 2022 hat der Kreis ein dickes Plus von rund 17 Mio. Euro erreicht, welches im Wesentlichen auch auf die eigene Sparsamkeit zurückzuführen ist.“

Janke: „Das Plus ergibt sich zusätzlich zu der Bewirtschaftungssperre und den eigenen internen Sparmaßnahmen aus Verbesserungen im Personalbudget und Erstattungen von Bund und Land.“

  • So gab es beim Personalbudget Verbesserungen in Höhe von 8,5 Millionen Euro.
  • Weitere 4,2 Millionen Euro gab es an Bundesmitteln zur Beteiligung an den Kosten im Zusammenhang mit der Aufnahme, Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen aus der Ukraine.
  • Die selbst auferlegte konjunkturelle Bewirtschaftungssperre im August 2022 und weitere auf das sparsame Bewirtschaften zurückzuführende Budgetverbesserungen brachten noch mal 4,9 Millionen Euro mehr – zusammen rund 17 Millionen Euro.

„Die Ergebnisverbesserung gegenüber der ursprünglichen Haushaltsplanung kommt unserer Ausgleichrücklage vollständig zugute“, so der Kämmerer. „Ursprünglich planten wir, 20 Millionen Euro zu entnehmen – jetzt rechnen wir nur noch mit einem Minus von 3 Millionen Euro, sodass die Ausgleichsrücklage nach Jahresabschluss voraussichtlich rund 44 Millionen Euro schwer sein wird.“

Geld, das dringend gebraucht wird:

  • Denn die Corona-Kosten in Höhe von 8,2 Millionen Euro sind bisher noch nicht bezahlt, sondern nur aufgeschoben.
  • Die abgeschlossenen Tarifverhandlungen kosten 2023 einmalig über 2,1 Millionen Euro und werden erst 2024 tabellenwirksam – dann muss der Kreis zusätzlich jedes Jahr rund 4,6 Millionen Euro einkalkulieren.

„Wir haben nicht nur das Krisenjahr 2022 erfolgreich gemeistert, sondern auch finanzielle Spielräume für die weiteren Herausforderungen in den nächsten Haushaltsjahren eröffnet“, freut sich der Kreisdirektor.  PK | PKU

Pressemitteilung Kreis Unna

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here