„Experiment HEIMAT“: Interdisziplinäres Kulturprojekt zeigt neue Perspektiven auf Unna

0
103
Foto Stadt Unna

„Heimat“ – ist das eine Emotion oder ein Ort? Ist sie dort, wo wir geboren oder aufgewachsen sind? Oder hier, wo wir jetzt leben?

Verändert sich Heimat im Laufe des Lebens? Ist sie ein unausweichliches Schicksal oder etwas, das man sich selbst schafft? Gibt es nur eine Heimat oder gibt es sie auch im Plural?

Mögliche Antworten auf diese und viele weitere Fragen stellt das interdisziplinäre Kulturprojekt „Experiment HEIMAT“ ins Zentrum einer künstlerischen Auseinandersetzung mit ebendiesem Begriff. Konzipiert und hauptverantwortlich organisiert wird das „Experiment HEIMAT“ vom Westfälischen Literaturbüro in Unna e. V. Das Projekt wird in Kooperation mit verschiedenen lokalen Partnern durchgeführt – in Unna mit dem Fachbereich Kultur.

Im Rahmen dieses Projektes bereisten 2021 renommierte Autoren und Fotografen neun verschiedene Orte in Westfalen, um dort Eindrücke zum Thema „Heimat“ zu sammeln.

In Unna recherchierten Sharon Dodua Otoo und Peter Bialobrzeski: Sie lernten die Stadt kennen, stellten ihr literarisches Werk und ihre Fotoarbeiten vor und kamen mit den Menschen hier ins Gespräch.


 Die Ergebnisse ihrer Recherche wurden in einem Text-Foto-Band, der 2022 erschien und auch die Arbeiten der anderen Künstlern aus den anderen Städten enthält, gebündelt. Zusätzlich werden die Arbeiten in einer Wanderausstellung gezeigt.

Diese multimediale Ausstellung ist vom 21. Januar bis 19. Februar 2023 (Mo-Fr 10.30-18.30 Uhr; Sa/So 10.30-16.00 Uhr) im Zentrum für Information und Bildung (Lindenplatz 1, 59423 Unna) zu sehen. Die Besucher erwartet eine Ausstellung, in der Fotografie und Literatur aufeinandertreffen und der Begriff „Heimat“ unter einem besonderen künstlerischen Blick betrachtet wird.

Zur Vernissage kehrten Sharon Dodua Otoo und Peter Bialobrzeski an ihren Rechercheort zurück und präsentieren allen Interessierten die Ergebnisse ihres mehrtägigen Besuchs. Die mit dem Ingeborg-Bachmann-Preis ausgezeichnete Autorin Sharon Dodua Otoo las ihre exklusiv für dieses Projekt entstandene Erzählung „Der Esel führt abends Selbstgespräche“. Peter Bialobrzeski, der zweifach mit dem World Press Photo Award ausgezeichnet und mit dem Erich Salomon Preis der deutschen Gesellschaft für Photographie geehrt wurde, ist unter anderem für seine „Diary“-Fotoreihe bekannt – neben vielen anderen Städten enthält diese Reihe nun auch eine „Unna Diary“-Serie. Peter Bialobrzeski, zugleich auch Kurator von „Experiment HEIMAT“, führte zur Vernissage in die Ausstellung ein und nahm auch das „Unna Diary“ noch einmal besonders in den Blick.

Weitere Infos unter: www.experimentheimat.de
Veranstalter: Bereich Kultur der Kreisstadt Unna (lokaler Veranstalter) in Kooperation mit dem Westfälischen Literaturbüro in Unna e. V. (Hauptveranstalter)
Gefördert vom Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Digitalisierung des Landes Nordrhein-Westfalen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here