Drei neue Unfallhäufungsstellen im Kreis – zwei in Unna, eine in Kamen

0
545
Blick auf die Morgenstraße im Kreuzungsbereich Ostring. (Foto: S. Rinke / RB)

Es gibt drei neue Unfallhäufungsstellen im Kreis Unna – zwei liegen in der Kreisstadt.

Am Dienstag, 20. Dezember tagte die Unfallkommission. Sie hat die bis zum 30. September von der Kreispolizeibehörde neu identifizierten Unfallhäufungspunkte besprochen.

Drei neue Stellen gibt es, an denen es häufig gekracht hat. Zwei in Unna, eine in Kamen.

Tag der offenen Tür bei HSIAnzeige

„Unfallhäufungsstelle bedeutet, dass es innerhalb eines Jahres mindestens 3 Unfälle mit schweren Personenschäden oder 5 Unfälle mit Fußgängern oder Radfahrer an einer Stelle gab“,

so Michael Arnold von der Verkehrssicherung des Kreises.

In diese Kategorie fallen jetzt auch:

  • Kreuzungsbereich Ostring/Morgenstraße in Unna – seit der Langzeitsperrung der Viktoriastraße fließt dort besonders viel Verkehr her – ob es damit zusammenhängt, ist offen.
Der Ostring Unna. (Archivbild / RB)
  • Kreuzung Beethovenring/Käthe-Kollwitz-Ring/Massener Straße in Unna:
Beginn des Käthe-Kollwitz-Rings Höhe Star Tankstelle – Foto RB
  • Am Bahnhof, Unterführung in Kamen

Mit am Tisch saßen außer den Fachleuten vom Kreis Unna und der Kreispolizeibehörde Vertreter von Bezirksregierung, Straßen NRW sowie der jeweiligen Städte und Gemeinden. Zusammen haben sie die Stellen analysiert und besprochen, wie Stellen sicherer gemacht werden könnten.

„Wir schauen uns dabei die Charakteristik und das Umfeld einer Unfallhäufungsstelle an“, so Arnold. „Da geht es zum Beispiel um die Verkehrsführung, den Straßenzustand, Sichtbarkeiten, Geschwindigkeit, aber auch Fehler von Verkehrsteilnehmern.“

Die Ergebnisse aus der Unfallkommission nehmen die Baulastträger mit zur weiteren Beratung. Sie müssen jetzt konkrete Lösungen erarbeiten, wie die Unfallhäufungsstellen entschärft werden können. PK | PKU

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here