Ab 5. Januar herrscht Parkverbot fast an gesamter Morgenstraße

0
570
Entlang der gesamtem Morgenstraße kündigen diese Schilder bereits das Parkverbot Anfang Januar an. (Foto Rinke)

„Parken ab dem 5. 1. 2023 verboten“ – das kündigen Dutzende Schilder entlang der Morgenstraße in Unna an.

Vom ersten Donnerstag im neuen Jahr an gilt nahezu an der gesamten Morgenstraße absolutes Parkverbot. Weder ein Grund wird genannt noch auf die Dauer des Verbotes hingewiesen.

Bekanntlich herrscht an der Morgenstraße insbesondere in Höhe des Pestalozzi-Gymnasiums (PGU) schon ohne weitere Einschränkungen hoher Parkdruck. Vor zwei Jahren versuchte ein Anlieger vergeblich mit einer Unterschriftenaktion ein Anwohnerparken durchzusetzen, da es ihn störte, dass die kostenfrei zu nutzenden Parkbuchten immer wieder von Langzeitparkern blockiert werden.

Wie lange und warum der knappe Parkraum vom 5. Januar an nicht zur Verfügung steht, teilte uns Bürgermeisterreferent Niko Dahlhoff auf Nachfrage mit:

„Die Parkverbotsschilder befinden sich immer an den Parkflächen rund um die Bäume. Hier führen unsere Stadtbetriebe Grünschnitt durch.“

Die Dauer hänge vom Vorankommen der Schnittarbeiten ab.

„Hubsteiger werden eingesetzt, an den einzelnen Bäumen sind unterschiedliche Arbeiten (Rückschnitt, Totholz) vorzunehmen. Es sind einige Tage vorgesehen, dort wo die Arbeiten erledigt wurden, werden die Haltverbotsschilder dann umgehend wieder entfernt.

Insgesamt sollte es nicht länger als eine Woche dauern.“

Die konkrete Durchführung, versichert Dahlhoff, „kündigen wir auch nochmal gesondert an.“

Dass jetzt schon das Parkverbot entlang der gesamten Straße ausgeschildert ist, liegt an den am Freitag (23. 12.) beginnenden Weihnachtsferien: Wer in dieser Zeit verreist und sein Auto daheim lässt, sollte es dann tunlichst nicht in einer der Parkbuchten an der Morgenstraße stehen lassen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here