„Bunter Blumenstrauß an Aufgaben“: Dr. Jula Well in Unnaer Pfarrstelle gewählt

0
357
Pfarrerin Dr. Jula Well ist in die 2. Pfarrstelle der Ev. Kirchengemeinde Unna gewählt worden. (Foto Ev. Kirchengemeinde Unna)

Pfarrerin Dr. Jula Well ist in die vakante 2. Pfarrstelle der Ev. Kirchengemeinde Unna gewählt worden.

Einstimmig stimmten die Mitglieder des Presbyteriums für die nicht ganz unbekannte Pfarrerin, denn Jula Well ist bereits mit Vertretungsaufgaben in Unna tätig. Dennoch durchlief sie das vorgeschriebene Besetzungsverfahren der Evangelischen Kirche von Westfalen und stellte sich der Gemeinde mit einem Gottesdienst und anschließendem Vortrag vor. Am vergangenen Sonntag fand schließlich die Wahl im Presbyterium statt.

Zuvor hatte Jula Well die Stelle in Vakanzvertretung übernommen, nun ist sie ganz offiziell in die Pfarrstelle gewählt. Neben den Kernaufgaben mit sonntäglichen Gottesdiensten, Taufen, Bestattungen, Trauungen usw., wird sie nun auch Aufgaben in der Gemeindeleitung übernehmen und in diversen Gremien von Gemeinde, Kirchenkreis und Landeskirche mitwirken.

Als wichtige Schwerpunkte ihrer zukünftigen Arbeit nennt sie die Stadtkirchenarbeit sowie die Erwachsenen- und Seniorenarbeit. „Ich bin aber auch noch Autorin für Andachten im Hörfunk, ich bilde medizinisches Personal in der psychosozialen Begleitung sterbender Kinder und ihrer Angehörigen aus und ich halte Vorträge zu verschiedenen Themen. Ein bunter Blumenstrauß an Aufgaben erwartet mich also“, ergänzt Well.

Die Stadtkirche als Kirche für die Menschen vor Ort liegt ihr besonders am Herzen. Es sei ein wichtiger Ort, um den Glauben zu pflegen und um zusammenzukommen und gemeinsam zu überlegen, wie man leben wolle, was gut sein und wie man leben könne, ohne dass jemand verloren gehe.

„Ich will dafür Sorge tragen, dass die gute Stadtkirchenarbeit, die wir hier in Unna haben, weitergeführt wird. Das bedeutet vor allem, die soziale Vernetzung zu pflegen – zu Kulturschaffenden, zu den Schulen und Kindergärten und zur lokalen Politik,“ beschreibt Well. Besonders wichtig sei ihr die Begleitung der Ehrenamtlichen der Offenen Stadtkirche:

Pfarrerin Dr. Jula Well freut sich auf ihre neuen Aufgaben in Unna. (Foto Ev. Kirchengemeinde)

„Die Ehrenamtlichen für ihren Dienst zu befähigen und zu wertschätzen ist mir eine Herzensangelegenheit, damit die Stadtkirche eine einladende Kirche ist – für alle Menschen der Stadt.“  

Mit Blick auf die Seniorenarbeit plant die Pfarrerin fürs nächste Jahr einen „Urlaub ohne Koffer“. Die Idee kommt aus der Ev. Kirchengemeinde Fröndenberg, wo sie zuvor gearbeitet hat. Wer nicht mehr verreisen kann, weil es zum Beispiel Probleme mit der Mobilität gibt, verbringt unterhaltsame Urlaubstage in der Heimat, kommt mit Gleichgesinnten zusammen und erlebt spannende und auch religiös erbauliche Tage. Geschlafen wird dabei stets Zuhause – also Urlaub ohne Koffer.  

Zudem ist Pfarrerin Dr. Jula Well die Neuaufstellung eines gemeindlichen Besuchsdienstes wichtig. „Einsamkeit erscheint mir als ein drängendes Problem unsere Zeit. Viele Menschen brauchen Aufmerksamkeit, ein offenes Ohr und Gesten der Zuwendung. Alleine kann ich das nicht leisten. Ein Besuchs- oder Telefondienst wäre fantastisch! Diesen zu gründen, zu befähigen und zu begleiten wäre eine wichtige Aufgabe für mich,“ nennt Well eine weitere Aufgabe. sd

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here