Verbilligter Eisbecher, kostenloser Haarschnitt – Stadt will Ehrenamtskarte einführen und sucht dafür „Vergünstigungsgeber“

0
721
Auftakttreffen zur Ehrenamtskarte am Dienstagabend, 31. Mai 2022. -Foto Stadt Unna

Preiswerterer Eintritt ins Museum, vergünstigte Konditionen bei VHS-Kursen, billiger im Hotel übernachten – in diesen Genuss sollen noch in diesem Jahr ehrenamtlich Tätige aus Unna kommen. Dazu sucht die Stadt jetzt „Vergünstigungsgeber“.

Die Ehrenamtskarte NRW gibt es schon in 129 Kommunen im Land und es soll sie künftig auch in Unna geben – das hat der Stadtrat im Dezember 2021 beschlossen. Am Dienstagabend, 31. Mai 2022, fand ein erstes Auftakttreffen zwischen der Stadt und Multiplikatoren mit Beziehungen in Wirtschaft und Handel statt.

Bürgermeister Dirk Wigant erläuterte die Bedeutung des Stellenwertes des Ehrenamts für die Stadtgesellschaft.

Das Rathaus betont:

„Im Wahlkampf stand damals das Thema bürgerschaftliches Engagement ganz oben auf Wigants Agenda. Mit der Ehrenamtskarte NRW werde nun ein weiterer wichtiger Schritt getan, um das Ehrenamt in Unna zu stärken und besonders engagierten Ehrenamtlern noch mehr Anerkennung zu zeigen.“

Dee Ehrenamtskoordinatorin der Stadt, Sofia Schnettler, über die Ehrenamtskarte allgemein und die Pläne zur Einführung in Unna:

Die Ehrenamtskarte NRW ist eine kleine Plastikkarte, die Vergünstigungen bei öffentlichen und privaten Einrichtungen ermöglicht (z.B. Museen, Bibliotheken, Volkshochschulen, Apotheken, Versicherungen, Sportstätten, Hotels uvm.). Für den Erhalt der Karte muss sich die Person 5 Stunden pro Woche bzw. 250 Stunden pro Jahr ehrenamtlich und ohne pauschale Aufwandsentschädigung engagieren.

Die Stadt Unna und Bürgermeister Wigant möchten den außerordentlich Engagierten gerne ein breites Angebot an attraktiven Vergünstigungen zur Verfügung stellen. Aus diesem Grund werden Unternehmen, Firmen, Organisationen und Vereine darum gebeten, sich in Form eines Vergünstigungsangebots zu beteiligen.

Bei den Vergünstigungen ist nach Absprache mit der städtischen Ansprechpartnerin fast alles möglich, erklärt die Verwaltung:

„Es reicht vom Gratis-Eintritt ins Museum über den kostenlosen „Ehrenamtsbecher“ in der Eisdiele bis hin zu 10% auf den Kauf von Haustüren oder 5% auf einen neuen Haarschnitt.“

Inhaber können sich dann auch eine App herunterladen, auf der anhand des eigenen Standortes sichtbar wird, welche Vergünstigungen es aktuell in der näheren Umgebung gibt. So kann das vergünstigte Shoppen bequem und unkompliziert gestaltet werden.

Die anwesenden Multiplikatoren werden sich nun auf den Weg machen, mit potenziellen Vergünstigungsgebern das Gespräch zu suchen und auf die Attraktivität der Karte hinzuweisen.

„Denn klar ist, dass für die Vergünstigungsgeber willkommene Werbeeffekte entstehen und auch Personen angezogen werden, die selbst keine Karte besitzen. Die Beteiligung an der Ehrenamtskarte ist ein Statement, denn sie offenbart die Einstellung zum Engagement in der Gesellschaft.“

Zur Teilnahme wird eine Vereinbarung zwischen Stadt und Vergünstigungsgebern geschlossen. Diese kann aber auch jederzeit widerrufen werden. Bürgermeister Wigant hofft auf möglichst viele Gewerbetreibende, die eine Vereinbarung abschließen möchten.

Am Ende der Veranstaltung am Dienstagabend konnte vor allem Christopher Wartenberg, Ehrenamtskoordinator der Stadt Schwerte, in der die Karte vor zwei Jahren eingeführt wurde, aus der praktischen Erfahrung zahlreiche Fragen beantworten. Auch Nora Müller und Gabi Müller-Vorholt, die als Mitglieder der Ehrenamtsagentur Unna gut vernetzt sind, brachten ihre Einschätzungen zur Ehrenamtskarte mit ein.

Weitere Informationen zur Einführung der Ehrenamtskarte in Unna gibt es bald auch unter www.ehrenamt-unna.de.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here