Trotz Arbeit kaum noch Geld für Lebensmittel – Leserin fragt: Bin ich die Einzige, die verzweifelt?

4
2980
Symbolbild Armut - Quelle: NGG

Trotz Arbeit kaum noch über die Runden kommen – „Bin ich allein mit meinem Problem?“

Das fragt sich verzweifelt Marie M., 39 Jahre, aus Unna. Sie schickte uns folgende Lesermeinung.

„Guten Morgen, liebes Team. Ich muss etwas loswerden.

Es wird ständig über den Krieg und Spritpreise und teure Lebensmittel berichtet. Aber worüber nicht oder kaum geschrieben wird, ist z. B. …. was ist mit den Menschen, die arbeiten gehen und einen normalen Lohn bekommen und sich kaum noch Lebensmittel leisten können?

Oder die in einer Situation sind wie ich – ich beziehe Erwerbsminderungsrente aufgrund einer Chemotherapie und bin zudem alleinerziehende Mutter von zwei Jungs. Ich bekomme kein Hartz IV, nur minimal Wohngeld. Und jetzt kommen die Landtagswahlen.

Ehrlich gesagt will ich nicht wählen, weil keiner der Politiker an das Volk denkt. Wir helfen ständig anderen Ländern, aber die eigenen Bürger werden im Stich gelassen. Alles wird teurer, aber es wird nichts an dem Lebensunterhalt der Bürger getan.

Wie soll das funktionieren? Sollen sich die Bürger verschulden, um im Monat über die Runden zu kommen?

Ich bin verzweifelt, weil man keine Lust mehr hat, vor die Tür zu gehen. Einkaufen ist immer schrecklich. Tut mir leid für das Gemecker, aber es ist kein schönes Leben mehr.

Ich möchte einfach nur mal wissen, warum in den Medien nie darüber gesprochen wird. Was mit den Bürgern ist. Wie es den Menschen dabei geht, wenn alles erhöht wird, aber nichts wird erhöht an dem Lebensunterhalt der Menschen.

Ein Beispiel von mir persönlich:

Ich habe als Aushilfskraft gearbeitet, musste aber auf Grund meiner Erkrankung meinen Job kündigen. Ich hatte mich extra beim Wohngeldamt erkundigt, wie es aussieht mit dem Wohngeld. Dabei versicherte man mir, dass sich das Wohngeld wieder erhöhen wird, was man mir vorher an meinen Verdienst angerechnet hat.

Als ich dann einen Veränderungsantrag stellte, bekam ich Post mit einer Ablehnung. Das bedeute: Das Geld, das man mir vorher an meinen Lohn angerechnet hatte, hat man mir nicht neu berechnet. Der Grund: Ich wäre nicht im Änderungszeitraum.

Somit fehlen mir jetzt jeden Monat knapp 130 €, die mir rechtlich auf Grund meiner Lebensumstände zustehen. Ich kann aber erst im November wieder einen Neuantrag stellen. Das ist unverschämt vom Staat und Abzockerei.

Mir bleiben zum Leben 200 € für 3 Personen. Wie soll man da leben können?! Zudem kam jetzt die Nebenkostenabrechnung, laut der ich am 1. Mai 970 € Miete inklusive Nebenkostennachzahlung leisten darf. Ich habe aber nur eine Rente von 971 €. Wie soll das funktionieren?

Es wird zu wenig über so etwas geredet und berichtet, und es betrifft viele Haushalte, nicht nur mich!“

  • Voller Name und Kontaktdaten der Leserin sind der Redaktion bekannt.

4 KOMMENTARE

  1. Zum Bericht Trotz Arbeit
    Es wird langsam echt peinlich für unsere Politik.
    Wenn eine ehemalige Familienministerin mal mit einem normalen Arbeitnehmer verglichen wird, komme ich zu folgendem Schluss.
    Familienministerin 4 Monate „gearbeitet“ erhält über 75000 € und noch Geld aus dem Job davor.
    Der normale Arbeitnehmer muss sich innerhalb von drei Tagen arbeitslos melden, sonst erhält er eine dreimonatige Sperre, bekommt dann nur 67% Arbeitslosengeld und hat womöglich im niedrig Lohn Segment gearbeitet und 1000€ verdient.
    Rentner werden beim Heizkostenzuschuss „vergessen“ und besagte Arbeitnehmer müssen die 300€ noch versteuern.
    Da braucht sich in Berlin keiner mehr wundern, wenn im Rest des Landes keiner mehr weiß, was er noch wählen soll und dann aus Protest die falschen wählt, die überhaupt nichts können , außer dagegen zu sein.
    Es scheint leider nur um die eigene finanzielle Sicherheit der Politiker*innen zu gehen.
    Von einigen Leuten, denen man es nicht zugetraut hätte ,einmal abgesehen.
    Ich habe vor den letzten Bundestagswahlen den Grünen nur eine Anfrage zu einem Umweltthema geschickt und wurde in einer internen Mail als „konservativer rechter Spinner hingestellt.
    wir sind leider immer weiter davon entfernt, das Politik für den Bürger gemacht wird.

  2. Bitte: Was bedeutet denn jetzt Miete inkl. Nebenkostennachzahlung? Wie hoch ist die mtl. Miete inkl aller Nebenkostem. Kindergeld, Unterhaltsverpflichtungen?
    Antrag auf sog. Sozialrente stellen
    Und:Gute Besserung

  3. Ich würde mich an ihrer Stelle ins TV setzen und das Thema öffentlich anprangern.
    Es ist traurig was der Staat hier mit dem eigenen Volk abzieht. Du bist hier als Einheimischer nichts wert. Du bist nur was wert, so lange Du jung bist und Steuern zahlst. Arbeite selbst im Niedriglohnsektor und alle Kollegen und Bekannten sagen das Gleiche. Und es ist verdammt noch mal nicht korrekt, dass die Kohle ständig nur ins Ausland fließt. Und das muss auch nicht tot geschwiegen werden, das es so ist. Es ist Fakt. Traurig ist, wenn ich zum Aldi gehe und eine alte Frau in der Mülltonne Pfand sucht und sie mir erzählt, dass ihre Kinder nichts davon wissen, da sie sich schämt. Da kann unser Staat ganz stolz drauf sein. Einfach nur widerlich- dieser Staat.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here