„Bürgerbäder brauchen langfristige Förderung“ – Informationsgespräch mit Hartmut Ganzke

0
198
Freibad Bornekamp - Archivbild, Fotorechte RB

„Unsere Bürgerbäder lassen sich nicht unterkriegen!“

Suf Initiative des heimischen Landtagsabgeordneten Hartmut Ganzke (SPD) trafen sich die Vertreter der Bürgerbäder aus der Region, um mit ihm über ihre Situation und über Möglichkeiten der Unterstützung zu diskutieren.

Foto Büro Ganzke

Die beiden letzten Jahre waren hart für die Bürgerbäder Freibad Dellwig (Fröndenberg), für das Freibad Bornekamp (Unna) und das Elsebad (Schwerte). Sie sind finanziell allesamt nicht auf Rosen gebettet.

„Ohne eine sehr langfristig verlässliche und auskömmliche Förderung kann es keine Bürgerbäder geben, die ja eigentlich die kommunale Aufgabe, ein Schwimmbad vorzuhalten, übernehmen“,

berichtete Hartwig Carls-Kramp von seinen Erfahrungen im Bundesverband Netzwerk Bürgerbäder.

Corona bescherte nun zusätzlich unvorhersehbare massive Einnahmeausfälle. Für Jessica Mense, Vorsitzende des Bürgerbades Bornekamp, war es eine schwierige Zeit.

„Wir haben unser Bad nur durch unsere vielen Zusatzveranstaltungen retten können, sonst wären wir jetzt pleite.“

Noch schlimmer traf es das Elsebad, das im letzten Sommer durch das Hochwasser von immensen Schäden heimgesucht wurde.

Eine riesige Welle der Solidarität – mehr als 100.000 Euro an Spenden gingen ein – rettete das Bad. Gleichwohl nachdenklich meinte Vorsitzender Thomas Wild:

„Für uns ist die unglaubliche Hilfsbereitschaft aus der Bevölkerung auch eine Verpflichtung, mit der Stadt und dem Kreis rasch die Ursachen des Hochwassers anzugehen und nicht auf die nächste Überschwemmung zu warten.“

Hartmut Ganzke versprach, sich intensiv und nachdrücklich für eine beschleunigte Planung beim Hochwasserschutz einzusetzen.

Freibad Dellwig – Quelle Archiv RB

Markus Kleine, Vorsitzender des Bürgerbades Dellwig, richtete den Blick nach vorn.

„Corona hat dazu beigetragen, dass sehr viele Kinder nicht schwimmen gelernt haben. Gemeinsam mit den Schulen sollten sich die Bürgerbäder deshalb vermehrt für Schwimmkurse in ihren Bädern einsetzen.“

Er forderte die Landesregierung auf, in diesem Sinne die Kooperation mit den Schulen zu fördern. Er überzeugte Hartmut Ganzke, der abschließend feststellte:

„Alle Kinder in NRW sollten in der Grundschule Schwimmunterricht erhalten. Das Land darf deshalb das Angebot der Bürgerbäder nicht ignorieren.“

Hartmut Ganzkes Partei war bis zur Wahl 2017 selbst noch Regierungspartei in NRW. Dorthin wollen die Genossen am 15. Mai wieder zurück.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here