„Feierabendbier an der Altstadtmauer“: SPD will am Morgentor jetzt Park-Platz statt Parkplatz

1
491
Morgentor Baustelle Shared Space Foto: S. Rinke / RB

„Wenn schon umplanen, dann aber konsequent.“

Auch Unnas Sozialdemokraten nehmen sich jetzt das Thema Morgentor wieder vor und „denken“ die Umgestaltung neu.

„Die SPD knüpft an die Gedanken von CDU und Grünen zur Gestaltung des Umfeldes Morgentor an und fordert den beabsichtigten Wegfall der Parkplätze für die Anlage einer Grünfläche zu nutzen. Denn nur sie bietet wirklich ein Mehr an Aufenthaltsqualität und gibt den Bäumen ausreichend Raum für ihre Wurzeln“, heißt es in einer Presseerklärung der SPD vom Dienstagnachmittag, 15. 2..

„Wir müssen dann zwar an dieser Stelle neu nachdenken. Aber wenn wir die Bäume, die sowieso schon geschwächt sind, weiter einpflastern, ist nichts gewonnen. Auch das so genannte Begleitgrün hilft da nicht weiter. Das wäre reine Symbolpolitik und Augenwischerei, um kritische Bürgerstimmen zum Verklingen zu bringen“,

so der Fraktionsvorsitzende Sebastian Laaser.

Die SPD-Fraktion wünscht sich einen begrünten Raum, der auch Sitzgelegenheiten im Schatten der Bäume bietet. „Vielleicht könnte man sogar die benachbarte Gastronomie mit ins Boot holen, um das „Feierabendbier an der Altstadtmauer“ hier im kleinen Rahmen und in schöner Atmosphäre Wirklichkeit werden zu lassen“, regt Laaser an.

Einig sind sich die Sozialdemokraten darin, dass ein „Park-Platz statt Parkplatz“ auch dem Gedanken des shared space besser Rechnung trägt. Im „geteilten Verkehrsraum“ sollen sich alle gleichberechtigt und mit gegenseitiger Rücksichtnahme begegnen – vom Fußgänger über den Radfahrer bis zum Autofahrer. „Je weniger Park-Such-Verkehr wir in diesem Altstadt-Viertel haben, desto sicherer ist es für alle“, so Laaser.

„Bäume erhalten – Parkplätze streichen“: Grüne und CDU beantragen Neuplanung fürs Morgentor

Am 28. 1. 22 berichteten wir:

„Gemeinsamer Antrag: Planungsüberarbeitung des Shared Space am Morgentor zugunsten des Baumbestandes“

Kehrtwende der CDU in Sachen Neugestaltung des Platzes am Morgentor. Jetzt soll dafür plötzlich kein einziger Baum mehr fallen – statt dessen sollen die öffentlichen Parkplätze in dem Bereich Morgenstraße/Ostring/Burgstraße gestrichen werden. Ganz im Sinne des christdemokratischen Projektpartners, den Grünen.

Beide Fraktionen hatten den Planungen der Stadt seinerzeit zugestimmt. Um einen Verweilplatz ohne Autoverkehr zu bekommen, müssen laut Beigeordnetem Jens Toschläger eigentlich 4 Bäume fallen, sonst sei das Ganze nicht förderfähig.

Die Grünen schickten gleichwohl folgenden Antrag:

„Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
die Fraktionen CDU und Bündnis 90/Die Grünen im Rat der Kreisstadt Unna beantragen, der Rat möge beschließen:
Die Planungen für den Shared Space am Morgentor dahingehend zu überarbeiten,
dass die Fällung bestehender Bäume nicht mehr nötig ist.

Begründung:
Mit der Beschlussvorlage 1559/19 wurde die Umgestaltung des Platzes am Morgentor
in einen Shared-Space beschlossen und teilweise bereits umgesetzt. Mit dem Ausbauprogramm Radinfrastruktur (BV 0061/20) wurde dann zudem ein Radring um die
Fußgängerzone herum beschlossen, welcher auch den Platz am Morgentor tangiert.

Die derzeitige Planung für den Platz am Morgentor sieht vor, mehrere Bäume zu fällen.
Die CDU und die Grüne Fraktion erachten die geplanten Baumfällungen als nicht mehr
zeitgemäß.

Protest gegen die geplanten Baumfällungen am Morgentor in Unna. (Fotos: A.-Katrin Peck)

Bäume sind Schattenspender und wirken sich kühlend auf das Stadtklima aus. Bis
Nachpflanzungen den derzeitigen Bestand vollumfänglich ersetzen würden, inklusive
des stadtbildprägenden Charakters, würden viele Jahre vergehen.

Die Stadtverwaltung soll daher beauftragt werden, den Bereich zum Schutz der Bäume
förderfähig zu überplanen.

Um die Planungen zu erleichtern und den störenden Parksuchverkehr zu vermeiden,
wird beantragt, dass die bisher vorgesehenen öffentlichen Parkplätze zugunsten von
mehr Aufenthaltsqualität und Bepflanzung bei der Platzgestaltung wegfallen. Allenfalls
sollen noch bis zu zwei Behindertenparkplätze vorgehalten werden.


Die Stadt Unna stellt bereits heute über 4000 Parkplätze in Innenstadtnähe zur Verfügung und am neuen Mühlencenter kommen weitere 300 hinzu.

Daher ist es vertretbar, dass an dieser Stelle Parkplätze entfallen, damit der Durchgangs- und Parksuchverkehr reduziert wird und ein Platz mit mehr Aufenthaltsqualität geschaffen wird, ohne die Bäume fällen zu müssen.“

1 KOMMENTAR

  1. Noch ein Platz, an dem nachts dann Randale gemacht wird.
    Geparkte Autos machen nachts keinen Lärm.
    Und die Planung für die schon Fertige Seite war ja auch ganz toll..
    Wo Gastro geplant war, stehen jetzt Mülltonnen.
    Ganz toll

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here