Sorge vor erneuten Besuchsverboten und Vereinsamung in Pflegeheimen

0
108
Senior im Pflegeheim - Symbolbild, Quelle Pixabay

Drohen erneut Besuchsverbote in Alten- und Pflegeheimen? Müssen Pflegebedürftige künftig wieder allein in ihren Zimmern zu Mittag essen statt in geselliger Runde am gemeinsamen Mittagstisch?

Die Sorge davor wächst.

Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeheimen müssen auch bei steigenden Infektionszahlen weiterhin Besuche empfangen können. Das fordert die Senioren-Interessenvertretung BAGSO (Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen) mit Blick auf die aktuelle vierte Corona-Welle.

Auch das gesellschaftliche Leben innerhalb von Einrichtungen, wie das gemeinsame Einnehmen von Mahlzeiten, darf nicht erneut eingeschränkt werden.

Der Vorstand der BAGSO verfolgt mit Sorge Meldungen über neuerliche Besuchsverbote und andere, die Freiheit der Bewohnerinnen und Bewohner einschränkende Maßnahmen.

Die BAGSO weist darauf hin, dass Entscheidungen, die die Freiheitsrechte der Bewohnerinnen und Bewohner einschränken, nicht von Heimleitungen und Trägerorganisationen getroffen werden dürfen.

Die Erfahrungen der Corona-Pandemie zeigen, dass eine anhaltende Isolation in Pflegeeinrichtungen gravierende Auswirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden der Bewohnerinnen und Bewohner und ihrer Angehörigen hat. Die Folgen der – vielfach unverhältnismäßigen – Einschränkungen während der ersten Pandemiewellen sind noch nicht ausgewertet.

Studien lassen aber erkennen, dass medizinische und therapeutische Versorgungsdefizite weit verbreitet waren. Einsamkeit und der Verlust kognitiver Fähigkeiten zählen zu den häufigsten Auswirkungen der Schutzmaßnahmen. Die BAGSO fordert deshalb eine umfassende Aufarbeitung der Folgen der Besuchsverbote mit entsprechenden Konsequenzen.

Die BAGSO begrüßt, dass mit Auffrischungsimpfungen für alte und immungeschwächte Menschen begonnen wurde, und fordert, dass sie rasch und flächendeckend allen Bewohnerinnen und Bewohnern von Pflegeeinrichtungen angeboten werden.

Nach derzeitigem wissenschaftlichem Kenntnisstand sind Auffrischungsimpfungen für alte und immungeschwächte Menschen zum Erhalt des Impfschutzes notwendig. Die Impfquote unter Pflegeheimbewohnerinnen und -bewohnern ist sehr hoch.“

Eine hohe Beteiligung, so die BAGSO, sei auch bei den nun anstehenden Auffrischungsimpfungen zu erwarten. Zusammen mit einem guten Hygienekonzept trage eine hohe Impfquote zu sicheren Besuchen und sozialem Miteinander in Pflegeheimen bei. 

Über die BAGSO

Die BAGSO – Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen vertritt die Interessen der älteren Generationen in Deutschland. Sie setzt sich für ein aktives, selbstbestimmtes und möglichst gesundes Älterwerden in sozialer Sicherheit ein. In der BAGSO sind rund 120 Vereine und Verbände der Zivilgesellschaft zusammengeschlossen, die von älteren Menschen getragen werden oder die sich für die Belange Älterer engagieren.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here