Pferde eingepfercht – Transporter auf A44 bei Unna gestoppt

0
957
Gestoppter Tiertransporter

Regelrecht hineingepfercht in einen viel zu kleinen Transporter.

So war der erste erschreckende Eindruck einer Streifenwagenbesatzung, als bei einem kontrollierten Transporter am Freitag auf dem A44-Parkplatz „Grüntal“ die Ladeklappe herunter gelassen wurde:

‚Vier Pferde auf dem Weg in die Niederlande – aber bitte nicht so!“, betont die Polizei.

Einer Streifenwagenbesatzung fiel gegen 16.45 Uhr der extrem ungepflegte Transporter Iveco auf der A 44 zwischen Werl und Unna in Fahrtrichtung Dortmund auf.

Sie entschlossen sich, das Fahrzeug zu kontrollieren, und lotsten den Kleintransporter auf den Parkplatz „Grüntal“.

Gestoppter Tiertransporter

Als die beiden rumänischen Staatsangehörigen die Ladeklappe öffneten, waren die Beamten erschrocken.

Insgesamt vier abgemagerte und mit leichten Verletzungen versehene Pferde waren auf der Ladefläche „untergebracht“.

Befragt, was es mit den Tieren auf sich hat, gaben die beiden Rumänen an:

Sie seien seit 10 Stunden (!) unterwegs und transportieren die Pferde von Rumänien bis in die Niederlande, dort sollen sie der Schlachtung zugeführt werden.

Die Streifenwagenbesatzung tat das einzig Richtige: Sie zog die zuständige Veterinärin des Kreises Unna hinzu und stellte die Pferde sicher.

Eine kurze Fahrt gab es jedoch noch und zwar auf eine Fahrzeugwaage: Das Ergebnis: Überladung um 40 % und die dementsprechende Anzeige für den Fahrer. Im Anschluss daran konnten die Pferde in einen vernünftigen Transporter umgeladen werden und sind derzeit artgerecht untergebracht.

Strafrechtliche Verstöße gegen das Tierschutzgesetz werden geprüft.

Quelle: Polizei Dortmund

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here