Wie befürchtet – Tierheime füllen sich langsam mit „Corona-Tieren“

0
967
Während des monatelangen Corona-Lockdowns waren vor allem Katzen und Hunde heiß begehrte "Gesellschafter" für die vielen Stunden zu Hause. Nun, wo "das Leben draußen" wieder beginnt, wird das Tier leider vielen lästig. Tierschützer hatten es vorausgesehen. (Foto: RB)

Die von Tierschützern befürchtete Abgabewelle von „Corona-Tieren“ zeichnet sich langsam ab: Immer mehr Tierheime nehmen Tiere auf, die während der Pandemie unüberlegt im Internet, beim Züchter oder im Zoofachhandel angeschafft wurden.

Das meldet heute (2. Juli) der Deutsche Tierschutzbund.

Auch der illegale Welpenhandel, der durch die Corona-Krise einen Aufschwung erfuhr, führt demnach mancherorts zu überfüllten Tierheimen.

„Die aktuelle Entwicklung lässt uns mit Sorge in die Zukunft blicken“, sagt Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes. „Auch wenn Tierheime bisher nur vereinzelt mit vermehrten Abgaben zu kämpfen haben, rechnen sie in der kommenden Zeit mit einer Flut von Neuaufnahmen. Die Kapazitäten könnten dann irgendwann erschöpft sein.“

Während die meisten der Tierheime in der Corona-Zeit dank der großen Nachfrage viele ihrer Schützlinge in gute Hände vermitteln konnten, schlägt das Pendel jetzt in die andere Richtung aus. Die Heime füllen sich langsam, aber stetig.

In der Coronazeit oft als Begleiter auf dem sonst zunehmend langweiligen Spaziergang angeschafft, werden Hunde jetzt zunehmend in Tierheimen abgegeben – vor allem, wenn aus dem putzigen Welpen inzwischen ein lebhafter (und oft fordernder) Junghund geworden ist. – Symbolfoto (M. Quast)

Erste Tierheime verkündeten bereits einen Aufnahmestopp. Um Rückgaben von adoptierten Tierheimtieren handelt es sich bei den aufgenommenen Tieren aber in den seltensten Fällen – denn die Vermittlung in ein passendes „Zuhause-für-immer“ steht für jedes Tierheim an erster Stelle.

Vielmehr gehen die Tierschützer davon aus, dass viele Tiere als „Pandemie-Projekt“ unüberlegt und leichtfertig im Internet, im Zoofachhandel oder beim Züchter angeschafft wurden:

„Überforderung, die Unvereinbarkeit von Tier und Alltag oder die Tatsache, dass das Tier nicht so „funktioniert“ wie erwartet, führen dann dazu, dass Tierbesitzer ihre „Neuanschaffung“ im Tierheim abgeben oder im schlimmsten Fall sogar aussetzen.“

Mit der Kampagne „Tierheime helfen. Helft Tierheimen!“ (www.tierheime-helfen.de) klärt der Deutsche Tierschutzbund als Dachverband von über 740 Tierschutzvereinen und rund 550 Tierheimen über die wertvolle Arbeit der Tierheime und ihre aktuelle Situation auf. Der Verband rät, sich im Vorfeld immer gut zu überlegen, ob ein Tier ins eigene Leben passt. Wenn alle Voraussetzungen gegeben sind, sollte das Tierheim immer die erste Anlaufstelle sein.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here