Kitzrettung NRW in Methler im Einsatz: Drei Kitze vor Mähbeginn in Feldern gesichert

0
550
Kitzrettung am Wochenende des 11./12. Juni auf Feldern in Kamen-Methler. (Fotos: Kitzrettung NRW)

Aller guten Dinge waren drei gestern und heute früh (11. / 12. Juni) auf Feldern in Kamen-Methler.

Engagierte Tierschützerinnen und Tierschützer der Kitzrettung NRW waren im Einsatz und konnten drei „Bambis“ rechtzeitig in Sicherheit bringen, bevor die Felder abgemäht wurden.

„Alle drei Kitze sind maximal eine bis 2 Wochen alt“, berichtete uns glücklich Martina Butterworth, die in der Kitzrettungsgruppe für den Kreis Unna aktiv ist.

Aufgespürt werden die im hohen Gras kauernden Jungtiere mit Drohnen. Jedes so entdeckte Kitz wird unter Einhaltung aller Vorsichtsmaßnahmen (Handschuhe, Grasbüschel – um menschlichen Geruch am Jungtier zu vermeiden) aufgehoben und zum Feldrand getragen.

Foto Kitzrettung NRW – Gruppe Kreis Unna

Der Feldeigentümer oder -pächter bringt Umzugskartons, Wäschekörbe o.ä. zum Einsatzort, in denen die Kitze am Wiesenrand untergebracht werden.

„Dort kann die Ricke ihr Kitz nach dem Mähen wieder abholen“, erklärt Martina Butterworth.

Wer Interesse hat, bei der Kitzrettung mitzuhelfen („wir suchen immer engagierte Leute“, freut sich Martina), melde sich gerne beim Einsatzleiter der Kreis Unna-Gruppe, Tel. 1575 0743669. „Ansonsten können mich Interessenten aber auch gerne hier via Facobook per Privatnachricht kontaktieren“, bietet Martina Butterworth an. HIER geht es zu ihrem Facebookprofil .

Jäger und Tierschutz

„Wer glaubt, dass sich Tierschutz und Jägerleidenschaft nicht verbinden lassen, der irrt gewaltig“, so stellt sich die Kitzrettung NRW auf ihrer Website vor.

„Andreas Kohn, Jäger seit seinem 16. Lebensjahr, bildet mit seiner Frau Melina Jörgens das ideale Team, um genau das zu vereinen.“

Das Interesse an der Kitzrettung per Drohne entstand, als die beiden merkten, dass beim konventionellen Absuchen der zu mähenden Wiesen nicht immer alle Kitze gefunden werden können.

„Ihre Tarnung ist so perfekt!“

Foto Kitzrettung NRW / Gruppe Kreis Unna

Genau dieser von der Natur perfektionierte Schutz vor möglichen Fressfeinden kann dem reglos im Gras kauernden Jungtier, ob Kitz oder Feldhase, zum Verhängnis werden, da sie beim Absuchen der Wiesen mit dem bloßen Auge eben nicht erkannt werden. Das Mähfahrzeug wird dann zur tödlichen Gefahr.

Ihr technisch ausgefeiltes Equipment und seine Bedienung stellen Andreas Kohn und Melina Jörgens nun in ganz NRW zur Verfügung. „Zum Wohle aller; Landwirte, Pächter, Tiere. Anruf genügt. Wir kommen.“

Zur Technik: Die Kitzrettung nutzt eine Drohne der Marke Yuneec Typhoon H mit einer CGO-ET Wärmebild und Restlichtkamera. „Eine spezielle Software ermöglicht es uns, den geplanten Flug schon im Vorfeld genau am Rechner zu planen.“

Bevor es losgeht

„Wichtig: der Eigentümer des Einsatzortes muss vorab seine Erlaubnis erteilt haben, dass das Areal überflogen werden darf, ebenso der Jagdpächter“, betonen die Kitzretter.

“ 1. Definition und Eingrenzung des Einsatzortes:
– Sie kennen den genauen Einsatzort und können uns per Link die zu mähende Fläche schicken.
Anleitung hier: ….
– Sie kennen den genauen Einsatzort und können uns die Adresse nennen
– Sie kennen den genauen Einsatzort und führen uns dorthin, damit wir die Daten mit Ihnen gemeinsam aufnehmen.
2. Auf Basis der von Ihnen bereitgestellten Daten programmieren wir die abzufliegende Fläche und schicken Ihnen ein Satellitenbild zwecks Prüfung
3. Sollten danach noch Unklarheiten bestehen, überprüfen wir gemeinsam mit Ihnen die Daten (separater Termin oder am Einsatztag)

Am Einsatztag

1. Pünktlichkeit ist für uns selbstverständlich.
2. Je nach Größe der Fläche erscheinen Sie alleine oder mit Helfern
3. Der vorab programmierte Flug wird von uns überwacht; wenn die Kamera einen Wärmepunkt anzeigt, verharrt die Drohne in der Luft und wir können Sie oder Ihre Helfer über den Bildschirm direkt zum Wärmepunkt lotsen.
4. Liegt dort ein Kitz, wird es unter Einhaltung aller Vorsichtsmaßnahmen (Handschuhe, Grasbüschel) aufgehoben und zum Feldrand getragen.
5. Sie bringen Umzugskartons, Wäschekörbe o.ä. zum Einsatzort, in denen die Kitze am Wiesenrand untergebracht werden

Haftungsausschluss: Der Drohnenbetreiber haftet nicht für etwaige Mähschäden, da er nicht ausschließen kann, dass zwischen Beendigung seines Kontrollfluges über das Feld bis zum Mähen des Selbigen sich nicht weitere Tiere abgelegt haben.“

Kontakt

kitzrettung.nrw
Dornröschenweg 32
42111 Wuppertal
0202 7478377
info@kitzrettung.nrw

     

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here